Lesezeit ca.: 3 Minuten, 59 Sekunden

Amerikas bekannteste TV-Sexualtherapeutin Dr. Ruth Westheimer ist eine außergewöhnliche Frau. Sie kam als jüdisches Mädchen in Frankfurt zur Welt, verlor ihre Familie im Holocaust und kämpfte als Scharfschützin in Palästina. Die Ratschläge der großen Pionierin und Expertin in Sexualfragen finden weltweit Gehör. Für Top Magazin Frankfurt gab die gut gelaunte New Yorkerin intime Lebensweisheiten preis. Von Dr. Jutta Failing

Da ist sie. „Dr. Ruth“, wie sie jeder nennt, betritt die Suite im Hotel Frankfurter Hof und überrascht uns sogleich mit kesser Lippe. „Wenn Sie ein gutes Foto von mir machen, werden Sie immer guten Sex haben!“, lockt die 87-Jährige und schmunzelt über die pikante Provokation. Ihre Pfeile sind so treffsicher wie die von Amor, das ist Teil ihres großen Erfolgs. Wenn sie spricht, blitzt durchweg der alte Frankfurter Dialekt durch. Nie hat sie diesen abgelegt. 1928 kam sie in der Brahmsstraße in der Nähe des Marienhospitals zur Welt.

Einzelkind, behütet und mit jeder Herzfaser geliebt. Traumatisch das Ende des Glücks: „Noch heute habe ich die schwarzen Stiefel vor Augen, als Gestapo-Männer meinen Vater abholten“, erinnert sich die Jüdin, die streng im Glauben aufwuchs. Sie überlebte den Holocaust in einem Schweizer Kinderheim am Bodensee, die Eltern und die geliebte Großmutter sah sie nie wieder, sie wurden in Ausschwitz ermordet.

An der Waffe

Kaum war der Krieg zu Ende, musste die junge Jüdin die Schweiz verlassen. Sie ging nach Palästina, wo sie wiederum ihren Vornamen Karola ablegen musste. „Alles Deutsche wurde als belastend angesehen“, erinnert sich Dr. Ruth. Im neuen Land schließt sie sich der paramilitärischen Gruppe Hagana an, lernt das Schießen. Sie will die Bildung des jüdischen Staates unterstützen. „Wir wurden derart gedrillt, dass ich wette, wenn man mir heute so eine Maschinenpistole gäbe, könnte ich es immer noch“, sagt die alte Dame couragiert. Getötet habe sie aber nie. Dann schlägt das Schicksal erneut zu: eine Bombe zerfetzt ihre Füße. „Ein Arzt flickte mich zusammen, so gut, dass ich später sogar Wasserski laufen konnte.“ Später habe ihre Tochter, obwohl Amerikanerin, in Israel ihren Militärdienst geleistet, erzählt sie uns stolz.

Let’s talk about sex!

Eine stürmische Liebesbeziehung später und nach „armen“ Jahren in Paris geht die Alleinerziehende nach New York, wo sie Manfred Westheimer heiratet und sich zur Soziologin ausbilden lässt. „Ich war schon über 50 Jahre alt als sich eine große Chance auftat: ich sollte in einer Radio-Kolumne Ratschläge für guten Sex geben. Und ich tat es!“ Diese „Chuzpe“ hatte bislang noch keiner, das war neu im sonst so prüden Amerika. „Wer zögert, der hat schon verloren“, sagt sie. Was passierte? Die Show kam an, viele TV-Auftritte und Bücher folgten, ihr 37. Ratgeber ist gerade erschienen. Amerika liebt und feiert Dr. Ruth. Heute ist sie in den USA und Kanada eine Institution. Ein Geheimnis ihres Erfolgs glaubt sie zu kennen: „Noch nie trug ich vor der Kamera einen kurzen Rock oder tiefen Ausschnitt, dennoch merken die Leute, dass ich weiß, wovon ich spreche“, lacht sie wie ein Backfisch. Ihre Körpergröße sah sie dabei nie als Problem. „Ich bin 1 Meter 40 konzentrierter Sex“, gibt sie gern zum Besten.

Bill Clinton und ich

Prominente von Arnold Schwarzenegger bis Bill Clinton halten ihr eine Herzkammer freundschaftlich warm. „Ich riet Clinton damals zur Kandidatur. Jetzt legte er bei einer Veranstaltung seinen Kopf an meine Brust, das Bild ging durchs ganze Land“, erzählt sie mit leuchtenden Augen. Wir haken nach, ob Clinton sich je bei ihr Rat geholt habe. Dr. Ruth wird ernst: „Nein. Und ich kommentiere nie persönliche Dinge.“ Schade eigentlich. So frei die Sexualtherapeutin über Orgasmus und Fremdgehen plaudert, so verschlossen wie eine Auster wird sie, wenn es um echte Bettgeschichten geht. Auch über ihr eigenes Sexualleben redet sie nicht, dreimal verheiratet war sie, vor einigen Jahren starb ihr Mann „Fred“ Westheimer. Das Grab seiner Eltern in Frankfurt besucht sie regelmäßig.

„Ich riet Clinton damals zur Kandidatur.“

Die Witwe lebt keineswegs zurückgezogen, ganz im Gegenteil. Noch immer ist sie Gastdozentin an einigen der besten US-Universitäten und macht sich außerdem für die AIDS-Prävention stark. Power scheint ihr zweiter Vorname: „Bei einem Charity-Ball neulich habe ich eine Stunde getanzt, und jetzt geht es in die Schweiz zum Wandern.“ Dem fliegt noch einer ihrer delikaten Pfeile hinterher: „Jungfrau, Mönch und kleine Scheidegg sind meine Bergstationen“. Sie darf das, sie ist Dr. Ruth.

Liebe an und für sich

Dr. Ruth Westheimer
Dr. Ruth Westheimer

Mit ihrer sprudelnden Lebensfreude nimmt sie auch uns augenblicklich ein, diese Freude ist ihr Elixir. Leben, als andere nicht leben durften. Das Leben in seiner Fülle auskosten, das ist man denen, die ermordet wurden, irgendwie schuldig. Die Erlebnisse in ihrer Kindheit waren dahingehend ein brutaler Lehrmeister. Klartext ist ihre große Stärke, vor allem, wenn es um Sex geht. Nirgendwo zeigt sich das Leben praller. Dr. Ruth rät: „Seitensprung passiert? Mund halten. Ganz gleich, wie der Partner diese Neuigkeit aufnimmt, wird sie immer eine Narbe in der Beziehung hinterlassen. Da bin ich konservativ, statt fremdgehen lieber die Phantasie anregen oder sich selbst befriedigen.“Das Problem vieler Paare sei die Langeweile und eine Reizüberflutung durch die Medien. „Die Partner erwarten heute viel mehr voneinander und schnell ist Unzufriedenheit da. Doch keiner sollte denken, dass es in anderen Schlafzimmern so viel besser ist als im eigenen. Es gibt Probleme, die sich mit einer kurzen Therapie lösen lassen. Zugleich macht sie Hoffnung: „Sex hört nie auf, in keinem Alter.“ In ihrer New Yorker Praxis ist der Therapeutin so gut wie nichts Menschliches fremd, manches ist kurios. „Einmal kam eine Frau zu mir, verstört, dass es ihren Partner erregte, wenn sie ihm Zwiebelringe über sein bestes Stück warf.“ Danke, liebe Dr. Ruth, für Ihre Offenheit, jetzt haben wir rote Ohren.

Teilen