„Die Welt hat sich verändert, seit wir im Jahr 2004 die ersten Online-Profile eingeführt haben“, vermerkt Facebook ganz zu Beginn einer Stellungnahme zu den neuen Profilbildern, die das soziale Netzwerk derzeit testet. „Wir beobachten, dass Nutzer in ihrem Profil und ihrer Timeline mehr Videos anschauen als je zuvor.“ Und weiter: „Profilbilder sind nicht einfach nur statische Porträts. Sie repräsentieren, was in dem Leben der Nutzer los ist und was ihnen wichtig ist.“

Das Facebook Video-Profilbild in der neuen Ansicht
Das Facebook Video-Profilbild in der neuen Ansicht

Facebook nennt das die „Evolution des Profilbildes“: Statt auf normalen Fotos ihrem Betrachter entgegenzugrinsen, sollen Facebook-Nutzer künftig in einem Video-Schnipsel einen kurzen Gruß hinterlassen können. Wahlweise können sie auch Video-Ausschnitte auf ihre Seite stellen, die sie zum Beispiel auf einer Veranstaltung zeigen.

Profil im Ferien-Modus: Profilbilder sollen künftig auch temporär eingesetzt werden.
Profil im Ferien-Modus: Profilbilder sollen künftig auch temporär eingesetzt werden.

Die statischen Fotos sollen aber nicht komplett verschwinden. Auch für sie ist eine neue Funktion geplant, die aktuell von iOS-Nutzern in Kalifornien und Großbritannien getestet wird. Fotos können mit einer Art Zeitschaltuhr versehen werden: wer zum Beispiel an seinem Geburtstag ein Foto von sich aus Kindheitstagen zeigen möchte, kann dies nur für diesen Tag so einstellen.

Ebenso werden Steuerungsfunktionen der Mobilansicht getestet. So ist es den Test-Usern möglich, unter dem Profilbild einen Text zu platzieren. Dort ist, ähnlich wie bei Instagram, Raum für eine Beschreibung von sich oder von Dingen, die man gerne tut.

Außerdem können User auf das Layout Einfluss nehmen, der obere Teil der Ansicht soll modifizierbar werden. Das Profilbild ist nun zentriert und größer. Bilder von gemeinsamen Freunden sollen außerdem schneller ins Auge springen, wenn man eine fremde Seite besucht.

Facebook betont, dass es sich derzeit noch um ein Experiment handelt. Aber dieses soll demnächst auf weitere Nutzer ausgeweitet werden.

Teilen