Sükriya Aclan, UBS Frankfurt
Sükriya Aclan, UBS Frankfurt

Als weltweit führender Vermögensverwalter macht es sich die Schweizer Traditionsbank UBS zur Aufgabe, das Vermögen seiner Kunden langfristig zu mehren und zu schützen – nicht nur, aber vor allem in Krisenzeiten. Die Basis der persönlichen Beratung bildet ein ganzheitlicher Anlageansatz, der Orientierung für alle Lebenslagen bietet. Sükriya Aclan, Leiterin der UBS-Niederlassung Frankfurt, erklärt uns den UBS Wealth Way.

Anleger erleben gerade stürmische Zeiten und auch vor Vermögensverwaltern machen die Auswirkungen von Corona keinen Halt. Wie geht UBS damit um?
Die Gefahr durch Covid-19 hat kurzfristig unsere ganze Gesellschaft gelähmt und natürlich ist sie immer noch existent. Auch als Bank sind wir doch immer noch ein echtes People Business und deswegen denke ich bei der Frage zuerst an meine Mitarbeiter. Für uns hat die Pandemie erst einmal viele Schutzmaßnahmen bedeutet, vor allem der kurzfristige Umzug ins Home Office. Zum Glück waren wir dafür bestens gerüstet und konnten unsere Kunden per Telefon und Video-Telefonie in gewohnter Weise betreuen. Auch wenn Kundenmeetings aus dem Wohnzimmer zuerst etwas komisch waren, der Austausch mit unseren Kunden hat sich in den letzten Wochen eher intensiviert als verringert. Ich denke, das ist ein guter Beweis für das enge Vertrauensverhältnis zu unseren Kunden. Darauf sind wir zweifelsohne stolz.

Sitz der UBS im OpernTurm Frankfurt
Sitz der UBS im OpernTurm Frankfurt

Wie haben Ihre Kunden auf die Krise reagiert?
Der Ausbruch der Pandemie war für uns alle eine neue Situation und für viele schlicht auch ein Schock. Im direkten Austausch haben wir deshalb schnell gemerkt, dass bei vielen die Gedanken primär um das Thema Gesundheit kreisen. Als Vermögensverwalter begleiten wir unsere Kunden eben in allen Lebenslagen, dazu gehört auch ein offenes Ohr für solche Ängste.

Was jedoch das Anlageverhalten unserer Kunden betrifft, hat sich doch die Mehrheit eher abwartend, besonnen und verhältnismäßig ruhig verhalten. Durch die schon lange anhaltende Volatilität der Märkte sind einige unserer Kunden bereits
„krisenerprobt“, aber vor allem vertrauen uns unsere Kunden beim Thema Geldanlage teilweise seit Jahrzehnten und über Generationen hinweg. Deshalb sind die meisten unserem Rat gefolgt, Anlagen nicht vorschnell zu veräußern, und haben sich nicht von Marktemotionen leiten lassen. Ein individuelles Anlagekonzept auf Basis des UBS Wealth Way hilft Kunden gerade in solchen Momenten, ihre Ziele nicht aus dem Blick zu verlieren.

Anlagekonzept Wealth Way?
Das müssen Sie bitte näher erklären.
Der UBS Wealth Way ist ein individuelles Anlagekonzept für alle Lebenslagen und -abschnitte. Die Basis dabei bildet ein ganzheitlicher Anlageansatz, geleitet von den persönlichen Einstellungen zu Liquidität, Langlebigkeit und Weitergabe.

Sükriya Aclan, UBS Frankfurt

Stichwort Liquidität: Was gibt es dabei zu beachten?
Am Anfangt steht die Bedarfsanalyse: Wie viel geben Sie aus? Welche laufenden Verpflichtungen müssen erfüllt werden? Die folgende Festlegung eines Liquiditätspuffers dient dazu, dass auch bei Marktabschwüngen wie in der aktuellen Corona-Krise der gewohnte Lebensstil aufrechterhalten werden kann und kurzfristige Ausgaben gedeckt werden können. Dafür empfehlen wir, den Ausgabenbedarf von einem bis drei Jahre in liquiden Werten zu halten. So müssen selbst im Krisenfall keine Ersparnisse angegriffen oder fallende Anlageportfolios mit Verlusten aufgelöst werden.

Und was steht beim Thema Langlebigkeit im Fokus?
Der Werterhalt und -zuwachs bis zum Lebensende. Der Ansatz greift die individuelle Vorsorge und langfristigen Bedürfnisse des Kunden auf und beinhaltet alle Vermögenswerte und Ressourcen, die zur Deckung der Ausgaben bis ins hohe Alter dienen. Das Anlageportfolio dient hier der Sicherung des Ruhestands und umfasst mitunter auch Immobilien und vergleichbare Werte. Vereinfacht ausgedrückt kann dieses meist in der Erwerbsphase angehäufte Vermögen im Ruhestand langsam aufgebraucht und beispielsweise zur Verbesserung des Lebensstils oder für etwaige Pflegekosten genutzt werden. Teilweise transferieren unsere Kunden diese Werte jedoch auch in die Weitergabestrategie zur Übergabe an die nächste Generation.

Die Weitergabe, der dritte und letzte Schritt des UBS Wealth Way?
Ganz genau. Hier unterstützen wir unsere Kunden bei dem Wunsch, dass Vermögenswerte, die nicht zur Verwirklichung des eigenen Lebensziels benötigt werden, über mehrere Generationen hinweg erhalten bleiben. Der Schwerpunkt liegt also auf der Nachlassplanung, einem wichtigen und oftmals unterschätzten Thema. Hier empfiehlt es sich beispielsweise, in riskantere, renditestärkere und illiquide Vermögenswerte zu investieren und gegebenenfalls die nächste Generation proaktiv in Anlageentscheidungen miteinzubeziehen. Auf lange Sicht lassen sich hierdurch zum Beispiel auch Projekte und Ideen verwirklichen, die den Kunden und ihren Familien langfristig am Herzen liegen.

Über den Dächern Frankfurts - UBS-Kundenbereich in der 38. Etage
Über den Dächern Frankfurts – UBS-Kundenbereich in der 38. Etage

Also Vermögensplanung nach dem Motto, „Schon heute an morgen denken“?
Genau, und eigentlich sogar noch weit darüber hinaus. Diese ganzheitliche Sichtweise im Beratungsprozess ist uns ein wichtiges Anliegen, denn eine rechtzeitige Vermögensplanung kann nicht nur dabei helfen, finanzielle Ziele zu erreichen und frühzeitig genug Themen wie Vermögensweitergabe anzugehen, sondern bewahrt bestenfalls auch davor, in stürmischen Zeiten voreilige Entscheidungen zu treffen.
Das macht Sinn, aber wo liegt das Alleinstellungsmerkmal von UBS für Kunden?
Es mag sich wie ein Werbespruch anhören, aber als größter und einziger wirklich globaler Vermögensverwalter verbindet UBS globale und regionale Kompetenz, was uns oftmals einen Informationsvorsprung in der Beratung unserer Kunden ermöglicht.

Mit über 65.000 Mitarbeitern in 50 Ländern und weltweit rund 900 Analysten sind wir in nahezu allen Märkten präsent. Gleichzeitig legen wir großen Wert darauf, dass wir überall dort, wo unsere Kunden sind, auch Berater mit hoher regionaler Expertise haben. In den letzten Wochen und Monaten haben wir – trotz erschwerter Bedingungen aufgrund von Covid-19 – ein wachsendes Interesse an UBS verspürt. Potentielle Neukunden suchen vor allem jetzt das Gespräch mit meinem Team und mir. Gerade in stürmischen Zeiten nehmen wir deutlich wahr, dass der Wunsch nach Sicherheit, Finanzstärke und langfristigen Anlagestrategien größer wird.

Wie ist UBS vor Ort in Frankfurt aufgestellt?
Bei uns im OpernTurm sind alle Kernbereiche der Bank vertreten: Unser führendes Wealth Management Geschäft, unsere Investment Bank und das UBS Asset Management. Außerdem ist unser Frankfurter Standort Headquarter der UBS Europe SE, in der mehrere europäische Einheiten gebündelt sind. Insgesamt sind vor Ort rund 600 Mitarbeiter für UBS tätig, an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München und Stuttgart sind es nochmal rund 150. Ich selbst führe die Frankfurter Niederlassung mit rund 20 Kundenberatern und zusätzlichen Experten. Aufgrund der gestiegenen Nachfrage in den letzten Wochen hatten wir sogar das Glück, neue Kolleginnen und Kollegen einstellen zu können – für viele Arbeitgeber ist das in der aktuellen Situation keine Selbstverständlichkeit. Von der Niederlassung im OpernTurm aus wird jeder Kunde in unserer Region von seinem persönlichen Berater betreut. Wer uns einmal kennenlernen möchte, kann jederzeit einen Termin vereinbaren und sich unverbindlich von meinem Team und mir beraten lassen.

Frau Aclan, vielen Dank für das Gespräch!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here