Frankfurt Mobilé, das neue Forum für Mobilität auf bei BMW auf der Hanauer Landstrasse
Frankfurt Mobilé, das neue Forum für Mobilität auf bei BMW auf der Hanauer Landstrasse

Mit einem „Forum für Mobilität“ geht BMW in Frankfurt einen weiteren Schritt in die Zukunft. Das Autohaus an der Hanauer Landstraße 182 präsentiert nach einer Umbauphase einen lichtdurchfluteten Raum für den Dialog mit der Gesellschaft. Das von den Kommunikationsspezialisten Voss & Fischer eingerichtete „Frankfurt Mobilé“ mit separatem Eingang soll zur Drehscheibe für neue Ideen und Ort des Austauschs werden. „Frankfurt fehlt ein fester Ort, an dem ganzheitliche Mobilitätskonzepte zur Diskussion gestellt werden“, erläutert Axel Juhre, Leiter des Niederlassungsverbunds Mitte, die Idee. Kein anderer Automobilhersteller besetzt bislang dieses Thema.

In Zeiten des Klimawandels müssen intelligente und nachhaltige Lösungen für die Mobilität von heute und morgen gefunden werden, meint Juhre. BMW will sich konstruktiv einbringen und Konzepte gemeinsam mit anderen starken Partnern entwickeln. „Frankfurt ist einer der wichtigsten Finanzplätze der Welt und das Rhein-Main-Gebiet eine der dynamischsten Regionen in Europa. Die Region muss sich auf die bevorstehenden Veränderungen im Verkehr gut vorbereiten und die entsprechende Infrastruktur weiter ausbauen.“

Axel Juhre, Leiter BMW Niederlassungsverbund Mitte
Axel Juhre, Leiter BMW Niederlassungsverbund Mitte

Juhre, der seit Mai 2019 an der Spitze von BMW in Frankfurt steht, fungierte von 2012 bis 2016 als Geschäftsführer Finanzen bei BMW Nordeuropa. „In Skandinavien ist die E-Mobilität viel stärker und frühzeitiger vom Staat gefördert worden. Eine gute Ladeinfrastruktur ist neben der Reichweite und den wettbewerbsfähigen Kosten eine der elementaren Voraussetzungen für die Akzeptanz und das Wachstum von Elektromobilität.“ Die BMW Group hat ihrerseits bereits eine große Auswahl an elektrifizierten Modellen im Angebot. Neben zahlreichen neuen PHEV-Modellen stehen die vollelektrischen Fahrzeuge BMW iX3, BMW i4 (ab 2021) und der BMW iNEXT (ab 2021) in den Startlöchern.

„Die Region muss sich auf die bevorstehenden Veränderungen im Verkehr gut vorbereiten und die entsprechende Infrastruktur weiter ausbauen.“ – Axel Juhre, Leiter BMW Niederlassungsverbund Mitte

Verkehr der Zukunft

Wie groß das Interesse an Aus- und Einblicken ist, hat Axel Juhre bei einer Veranstaltung zum Thema „Mobilität und urbanes Leben“ im vergangenen Herbst festgestellt. Durch den tiefgreifenden Wandel unserer Städte entstehen laufend neue Anforderungen an die Infrastruktur und die Mobilität. Im Dialog wurden die Herausforderungen mit StadtbewohnerInnen diskutiert und nach kreativen Lösungen gesucht.

250 Leute waren erschienen, um sich die Ansichten einer Futurologin und eines Architekten zu einer zentralen Herausforderung des 21. Jahrhunderts anzuhören. „Mit einem so großen Publikum hatten wir nicht gerechnet. Da war mir klar, dass wir mit einem Forum für Mobilität den Nerv der Menschen treffen werden.“

Das Thema Mobilität besitzt sehr viele Facetten, die in öffentlichen Veranstaltungen von Experten – natürlich auch kontrovers – beleuchtet werden sollen. Das fängt bei den Antriebsarten an. Das Modellportfolio der BMW Group bietet sowohl effiziente Verbrennungsmotoren als auch moderne Plug-in-Hybride und rein elektrische Antriebe.

Der BMW i3 Urban Suite wurde auf der Computer Electronics Show (CES) 2020 in Las Vegas präsentiert.
Der BMW i3 Urban Suite wurde auf der Computer Electronics Show (CES) 2020 in Las Vegas präsentiert.

Mit dieser „Power of Choice“ wird das Unternehmen den unterschiedlichen Anforderungen und Wünschen seiner Kunden in verschiedenen Regionen gerecht. Unabhängig von der gewählten Art des Antriebs weisen alle aktuellen und zukünftigen Modelle die BMW-typische Fahrfreude auf. Egal für welche Antriebsform sich der Kunde entscheidet: Bei der BMW Group bekommt er sie immer in einer hocheffizienten Ausprägung. BMW kann auf einer Architektur verschiedene Antriebe fertigen. „Ich bin mir sicher, da haben wir einen Vorsprung gegenüber den Mitbewerbern“, freut sich Axel Juhre.

BMW sucht den Dialog

Die Kunden schauen auf Funktionalität, Verbrauch und Kosten. Für Stadtbewohner, die am Ort arbeiten, rechnet sich beispielsweise ein Auto mit voll elektrischem Antrieb. Für Pendler aus dem Umland ist ein Plug-in-Hybrid sehr sinnvoll, der womöglich noch während der Arbeitszeit aufgeladen werden kann. Wer fernab auf dem Land wohnt und viel fahren muss, schwört wahrscheinlich weiterhin auf Diesel. „Die Technologie macht bei den Verbrennungsmotoren große Fortschritte“, hebt der Chef des BMW-Hauses hervor. „Benziner und Diesel stoßen immer weniger schädliche Abgase aus.“ Deutsche Ingenieurskunst habe in der Vergangenheit oft überzeugende Lösungen gefunden und Entwicklungen zum Durchbruch verholfen, wie etwa beim Katalysator oder dem bleifreien Benzin. „Es lohnt sich, die Fakten genau zu analysieren und zu schauen, in welche Richtung es geht.“

Pro und Contra

Im BMW-„Forum für Mobilität“ wird künftig über alle „Pros und Cons“ informiert und debattiert werden. Auch über die Möglichkeiten einer optimalen Vernetzung von ÖPNV und Individualverkehr. „Ich kann mir sogar eine weitgehend autofreie Innenstadt vorstellen, wenn es dafür durchdachte Pläne gibt“, bekennt Automanager Juhre, der in seiner Jugend bei der Rudergesellschaft Germania Leistungssport betrieben hat. Die gerade von Jüngeren favorisierte „shared mobility“ sei eine weitere Chance, um die Verkehrsbelastung zu reduzieren. „Noch wird das Auto am Tag nur zu fünf Prozent genutzt“, so der Vater von vier Söhnen. „Über intensiveres Teilen können wir 15 Prozent erreichen.“ Vor allem wenn digitale Verkehrssteuerung ihr Potenzial richtig nutzt.

Mit dem „Forum für Mobilität“ hat BMW jetzt einen Markt für Begegnungen eröffnet, der alle zum Austausch der Standpunkte einlädt. Mit dem neuen Zentrum an der Hanauer Landstraße kann der Konzern nun in Frankfurt glaubwürdig demonstrieren, dass er die Zeichen der Zeit verstanden hat und neue Zielgruppen erreicht. „Wir freuen uns, wenn in unsere Niederlassung Menschen kommen, die unser Haus zuvor nicht betreten haben“, meint Axel Juhre. Der ein oder die andere werde sich auf diese Weise sicher auch von neuen Fabrikaten mit dem blau-weißen Logo überzeugen lassen.

Frankfurt Mobilé ist ein Ort des Austauschs, an dem ganzheitliche Mobilitätskonzepte zur Diskussion gestelllt werden
Frankfurt Mobilé ist ein Ort des Austauschs, an dem ganzheitliche Mobilitätskonzepte zur Diskussion gestelllt werden

Trends und Modelle

Nicht nur der Kopf, sondern alle Sinne sollen im „Mobilé“ angesprochen werden. Dazu gehören bis zu 2,20 Meter breite Bildschirme, auf denen unter anderem gezeigt werden soll, wie autonomes Fahren aussehen könnte, das den Fahrer weitgehend entlastet. Regelmäßig sollen auch trendsetzende Fahrzeuge vorgestellt werden. Auch philosophische Fragestellungen können anschaulich behandelt werden. „Ich fände es spannend, einmal zu überlegen, ob individuelle Mobilität etwas mit unserem Freiheitsverständnis zu tun hat“, sagt Axel Juhre.

„Wir sind bei BMW kreativ und offen für Anregungen. Herausforderungen machen uns stark.“ – Axel Juhre, Leiter BMW Niederlassungsverbund Mitte

Die Themen gehen dem Forum gewiss nicht aus. Ideen benötigen auch Räume, in denen sie sich entfalten können. „Neugierde, Dialog und Erkenntnis“ bilden die drei Schlüsselworte für die Gestaltung des „BMW Mobility Space“. Mit versetzbaren Sitzblöcken aus Holz kann man auf die jeweilige Teilnehmerzahl reagieren. Ob nun das Publikum aus 50 oder 250 Personen besteht – die Atmosphäre bleibt durch diese Flexibilität trotzdem dicht und anregend.

Dazu trägt auch das kaskadenartig wabernde Licht bei. Die Kreativen, die für die Gestaltung verantwortlich waren, sehen darin eine Referenz zum stetigen Wandel, dem sich BMW wie die Konkurrenz stellen muss. Axel Juhre fürchtet den Umbruch nicht. Im Gegenteil. „Wir sind bei BMW kreativ und offen für Anregungen. Herausforderungen machen uns stark.“

Frankfurt Mobilé – Forum Für Mobilität

BMW Niederlassung Frankfurt
Hanauer Landstraße 255
60314 Frankfurt am Main

Weitere Infos unter: bmw-frankfurt.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here