Ein Vierteljahrhundert nach der Wiedervereinigung präsentiert sich Deutschland noch bis zum 31. Oktober auf der Expo in Mailand der Welt als Land der Innovationen. Das Motto des Deutschen Pavillons, der im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie von der Messe Frankfurt organisiert wird, lautet „Fields of Ideas“.

In sechs verschiedenen Themenschwerpunkten will der Pavillon Bewusstsein für die Natur als Grundlage der Ernährung schaffen. Auf den 2.680 Quadratmetern Ausstellungsfläche wird deutlich, dass das Land – immerhin drittgrößtes „Forscherland“ weltweit – auf dem Gebiet der Wissenschaft und der Ideen für die Nahrungssicherung der Zukunft längst zusammengewachsen ist.

Der deutsche Pavillon
Der deutsche Pavillon

Im Pavillon sind Projekte aller Bundesländer zu sehen. Bundeskanzlerin Angela Merkel schaute sich bei ihrem Besuch die „Solar Trees“, die von kleinen und mittelständischen Unternehmen aus Süddeutschland entwickelt wurden, ebenso an wie den Forschungscontainer „Artenvielfalt“ und die Arbeit der Genbank Gatersleben, die weltweit größte Genbank für Kulturpflanzen, die das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung in Sachsen-Anhalt betreibt.

Auf dem offenen Landschaftsdeck des Pavillons präsentieren sich die 16 Bundesländer mit eigenen Stationen und zeigen die jeweiligen Vorzüge und regionalen Spezialitäten. Dort gibt es Gelegenheit, typische Produkte wie Dresdner Stollen oder Thüringer Rostbratwurst vorzustellen. Hessen punktet mit nordhessischen Spezialitäten wie Ahler Worschd bis zur Frankfurter Grünen Soße, Handkäs und Rheingauer Riesling. Während der sechs Monate, die die Ausstellung geöffnet ist, gibt es zudem 16 Länderwochen, die von hochrangigen Vertretern des jeweiligen Bundeslandes eröffnet werden. In dieser Zeit präsentieren sich Institutionen der Länder, etwa die Hochschule Hannover für Niedersachsen mit einer modernen Trachtenschau. Bei der Präsentation Mecklenburg-Vorpommerns erfuhren die Besucher alles über das Strandkorbflechten, traditionelle und moderne Musik aus dem Bundesland. Sachsen-Anhalt bot unter anderem sein Jugend-Jazzorchester auf.

Handkäs con Musica auf der Speisekarte
Handkäs con Musica auf der Speisekarte

Die Hessische Woche vom 8. bis 13. September zeigte bereits die kulturelle Bandbreite des Bundeslandes. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels präsentierte einen Poetry Slam. Das Kurzfilmfestival „Shorts@Moonlight“ ist ebenso vertreten wie das Aktionstheater Antagon, die Big City Beats und Hessische Popkünstler wie Fabrizio Levita. Hessens Finanzminister Thomas Schäfer machte sich bereits persönlich ein Bild von der Expo.

 

Die Expo Mailand zieht gleichermaßen Touristen wie Schulklassen an.
Die Expo Mailand zieht gleichermaßen Touristen wie Schulklassen an.

„Der Besucherandrang ist enorm, die Stimmung auf dem Gelände toll, und der Deutsche Pavillon wird sehr gut angenommen“, betonte Dietmar Schmitz, Generalkommissar des Deutschen Pavillons vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). „Hier in Mailand präsentieren wir der ganzen Welt ein sympathisches und offenes Bild Deutschlands.“ Erol Altunay von der Messe Frankfurt und Direktor des Deutschen Pavillons, ergänzte: „Bis zu den Sommerferien hatten wir sehr viele Schulklassen zu Besuch. Die Schüler bringen natürlich sehr viel Neugier und Energie mit und sind zugleich bei diesem zukunftsweisenden Thema eine der wichtigsten Zielgruppen.“ Gerade für diese junge Zielgruppe sei der interaktive Ansatz der Ausstellung mit dem ‚Be active‘-Motto quasi maßgeschneidert.

www.expo2015-germany.de