Dem deutschen Mittelstand geht es gut: Laut Handelsblatt hat jedes zweite mittelgroße Unternehmen in der jüngsten Vergangenheit wenigstens eine Gelegenheit zur Übernahme einer anderen Firma in Erwägung gezogen. Ob Unternehmen auf Erfolgskurs bleiben, hängt unter anderem von der Strategie, der Organisation, der Logistik und den Produktionsabläufen ab. Wie diese Aspekte optimiert werden können, haben wir Jochen Buchele und Thomas Kremer, die Geschäftsführer der Managementberatung b-k-p Consulting, gefragt.

Die Lösung für ein Unternehmen muss immer von der gesamten Belegschaft getragen werden – diese Maxime hat bei den Geschäftsführern der eigentümergeführten Beratungsgesellschaft b-k-p Consulting Priorität. Der diplomierte Volkswirt Thomas Kremer und sein Geschäftspartner, Diplom-Kaufmann Jochen Buchele, nehmen bei ihrer Beratung von mittelständischen und Großunternehmen im In- und Ausland ganz bewusst die Mitarbeiter in den Fokus. Allein die Einbindung aller Organisationsebenen in Veränderungsprozesse garantiere den langfristigen Erfolg, sagt Jochen Buchele und erklärt: „Die Mitarbeiter sind es schließlich, die die Umstrukturierungen tagtäglich umsetzen müssen. Sie einzubeziehen, ist daher unerlässlich – Unruhe in der Mannschaft gefährdet das Gelingen jedes noch so durchdachten Konzepts.“

Mensch im Mittelpunkt

Passgenaue Konzepte erarbeiten Kremer und Buchele auf den verschiedensten Gebieten für ihre Kunden. Seit 15 Jahren bereits sind sie in den Bereichen Lean-Management, Restrukturierung, Supply Chain Management und Organisationsentwicklung tätig. „Ziel ist die Verbesserung der Leistungsfähigkeit eines Unternehmens. Es geht im Wesentlichen immer darum, die Rentabilität zu steigern, das heißt, den Gewinn im Verhältnis zum eingesetzten Kapital zu erhöhen. Dadurch steigt der Wert des Unternehmens“, erklärt Thomas Kremer.

In der Regel kann der Kunde bereits im ersten Jahr von der Produktivitätssteigerung oder dem Kostenvorteil profitieren. — Thomas Kremer

Am Anfang der Beratung steht eine umfassende Analyse. „Dabei gilt es zunächst zu überprüfen, an welchen Punkten im Unternehmen Abläufe optimiert, Prozesse beschleunigt und Systeme perfektioniert werden können. Wir identifizieren Ineffizienzen und verlorene Zeiten, analysieren Planungsinstrumente und Kennzahlen, stellen uns Fragen wie: Wo in der Wertschöpfungskette können Kosten, Zeit und Ressourcen eingespart werden? Entsprechen Produktionsstandards noch den realen Kundenbedürfnissen? Wie ist es möglich, die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern?“ Auf diese Analyse folgt die Ausarbeitung und Vorstellung konkreter Maßnahmen. „Dann werden gemeinsam mit lokalen Führungskräften und Mitarbeitern beispielsweise Abläufe verschlankt oder Arbeitsschritte vereinfacht.“ Dabei sei es ganz natürlich, dass Umstrukturierungen zunächst Skepsis innerhalb der Belegschaft hervorrufen würden.

Für umso wichtiger erachten es die Experten, bei der Umsetzung von Maßnahmen Präsenz vor Ort zu zeigen. „So können wir auch garantieren, dass unsere Vorschläge nachhaltig durchgeführt werden.“ Die über 40 festangestellten Berater von b-k-p Consulting werden für diese Arbeit mit den Mitarbeitern sensibilisiert. „Wir schulen ihr Einfühlungsvermögen. Denn das ist dringend notwendig, um auf Widerstände oder Vorbehalte einer Belegschaft reagieren zu können und ungenutztes Potenzial zu erschließen. Die emotionale darf hinter der fachlichen Kompetenz eines guten Beraters nicht zurückstehen.“

Honorar auf Erfolgsbasis

Wir machen Dinge, die wirklich funktionieren – das zeichnet uns aus. — Jochen Buchele

An der Effizienz ihrer Maßnahmen lässt sich das Beraterteam messen. „Wir machen Dinge, die wirklich funktionieren – das zeichnet uns aus“, sagt Jochen Buchele. Dass der Kunde die einmal gegebenen Versprechen am Ende erfüllt sieht, ist ihm und Thomas Kremer wichtig. Diese Haltung schlägt sich in der Verfahrensabwicklung nieder: „Der Kunde geht mit seinem Auftrag kein Risiko ein“, erklärt Kremer, „denn die Höhe unseres Honorars bemisst sich nach dem Erfolg.“ Eine qualifizierte Nachbetreuung des Unternehmens mit Intervallcoachings und regelmäßigen Soll-Ist-Analysen stellt die Nachhaltigkeit der erreichten Ziele sicher. Der Erfolg gibt Jochen Buchele und Thomas Kremer Recht. „In der Regel kann der Kunde bereits im ersten Jahr der Durchführung von der Produktivitätssteigerung oder dem Kostenvorteil profitieren“, berichtet Kremer.

Auf über 500 zufriedene Kunden aus den Bereichen Automotive und Automotive Retail, Glas- und Polymerfaser, Nahrungsmittel, FMCG und Logistik kann b-k-p Consulting bereits verweisen, darunter renommierte Unternehmen wie beispielsweise Thyssen Krupp, BMW, Lufthansa, DHL, Red Bull und Daimler. Kein Wunder, dass sich auch die zweimal im Jahr stattfindende Networking-Veranstaltung von b-k-p Consulting, der „Cronberger Salon“ im Schlosshotel, als Pflichttermin für Geschäftsführer in Rhein-Main etablieren konnte – mit Vorträgen von führenden Persönlichkeiten aus Industrie, Politik und Kultur wie Friedrich Merz, Carsten Maschmeyer, Wolfgang Clement, Prof. Dr. Claus Hipp oder Christian Lindner.

Auf Nummer sicher

Ihre langjährige Erfahrung und Kompetenz als Berater stellen Thomas Kremer und Jochen Buchele nun auch bei ihrem zweiten Standbein unter Beweis: In diesem Jahr haben sie gemeinsam die Allianz-Agentur „Kremer & Buchele OHG“ gegründet. Ihre Tätigkeit als Unternehmensberater legte die Spezialisierung auf Firmenkunden nahe. „Wir haben uns mit dieser neuen Firma ein ganz neues Angebot an Dienstleistungen erschlossen“, erklärt Thomas Kremer.

Versichern nach Maß

Verbindendes Element beider Tätigkeiten: die Suche nach dem Optimum. Denn auch in diesem Tätigkeitsbereich können die Beratungsprofis ihren Kunden umfassende, exakt auf sie zugeschnittene Angebote unterbreiten. So ist etwa in puncto Unternehmensschutz ein Rundumpaket verfügbar: Das „Allianz FirmenKonzept“, das eine Sach-, eine Haftpflicht- sowie eine Rechtschutzversicherung miteinander kombiniert. „Durch unsere enge Zusammenarbeit mit mittelständischen Betrieben und Großkonzernen haben wir eine sehr genaue Vorstellung davon, welche Sorgen Unternehmer umtreiben. Mit unserer Versicherungsagentur können wir nun exakt auf die sich daraus ableitenden Bedürfnisse eingehen. Als Partner der Unternehmer und Unternehmen können wir die Expertise und Erfahrung des Marktführers bei der privaten und vor allem betrieblichen Altersversorgung, der Allianz Lebensversicherungs AG, nutzen. Wir
bieten allen Mandanten somit die Möglichkeit, alles aus einer Hand zu erhalten: die betriebliche Vorsorge
und Altersvorsorge zur Motivation, Bindung und Alterssicherung der Mitarbeiter.“

Auch der Maßstab für den Erfolg bleibt in der neuen Agentur derselbe. „Der Kunde steht im Mittelpunkt. Zwei Punkte müssen gewährleistet sein: ein bedarfsgerechtes Angebot und die nachhaltige Zufriedenheit mit der erbrachten Dienstleistung“, sagt Jochen Buchele. Die beiden Berater sind froh, mit ihrer neuen Agentur Teil einer über ein Jahrhundert alten Familie zu sein. „Dem Namen Allianz vertrauen über 20 Millionen Kunden. Zu Recht – das Spektrum an Dienstleistungen ist enorm und eröffnet vielfältige Möglichkeiten, um das, was einem als Unternehmer wichtig ist, abzusichern“, sagt Kremer. Diese Bandbreite an Möglichkeiten ist es auch, die für die beiden Geschäftsmänner den Reiz an der Versicherungstätigkeit ausmacht. „Ein Unternehmen ist ein Lebenswerk“, betont Buchele, „da steckt bei den meisten Menschen wahnsinnig viel Herzblut drin. Deshalb ist Betriebsvermögen definitiv ein Gut, das es verdient, geschützt zu werden.“

Nah am Kunden

Wie in ihrer Managementberatung ist Kremer und Buchele der persönliche Kontakt zum Kunden auch bei ihrer Versicherungsagentur wichtig. „Im persönlichen Gespräch kann man am besten auf die individuellen Belange eines Kunden eingehen, um das Angebot für ihn weiter zu spezifizieren“, sagt Kremer. Hier erweist sich die Nähe der Agentur zum Business-Standort Frankfurt als ein großer Vorteil. Viele ihrer Kunden seien in der Mainmetropole ansässig, erklärt Kremer, zur Klärung offener Fragen könne man immer schnell vor Ort sein. Aber auch ein persönliches Online-Portal mit zahlreichen Servicefunktionen steht zur Verfügung, in dem Verträge einfach und bequem verwaltet werden können. „Ein gelungenes Beispiel für eine kundenfreundliche Kommunikationsstruktur“, lobt Jochen Buchele.

So scheint die Verbindung von b-k-p Consulting und Allianz nur folgerichtig. Denn Thomas Kremer und Jochen Buchele haben damit eine doppelte Aufgabe übernommen: Werte schaffen und Werte schützen.

www.b-k-p.com