Im November fiel der Startschuss für die größte Umbaumaßnahme in der Geschichte der Volkswagen Automobile Frankfurt. Mit einem Investitionsvolumen von 15 Millionen Euro sollen alle Standorte in der Region bis 2015 modernisiert und noch effektiver gemacht werden. Für Geschäftsführer Jörg Kamenz und Vertriebsleiter Max Wolf ein klares Bekenntnis zum Rhein-Main-Gebiet.

Volkswagen Automobile Frankfurt
Volkswagen Automobile Frankfurt

Die Entwicklungen in der Automobilindustrie fordern neue Technologien und Logistik. „Wir sind bereit, diese Herausforderung der Zukunft anzunehmen“, sagt Jörg Kamenz. „Nach dem Umbau können auch Vollelektrofahrzeuge, Hybridfahrzeuge, Erdgasfahrzeuge und Karosserien in Leichtbautechnik repariert und an allen Standorten kostengünstige Smart-Repair- Reparaturen durchgeführt werden.“ Auch die Lackieranlagen werden auf dem neuesten Stand der Technik sein und die Lacke der Zukunft verarbeiten können. Des Weiteren sind alle Werkstätten auf Reparaturen an Volkswagen Nutzfahrzeugen der gesamten Modell-Palette ausgerichtet.

Nachhaltig in die Zukunft

„Mit diesem Schritt bekennen wir uns nicht bloß zu unseren Standorten in der Region, sondern auch zu einer grüneren Zukunft für das Rhein-Main-Gebiet. Deshalb setzen wir auf ökologische Bauweise zur CO2-Reduzierung bei allen Um- und Neubauten, um unseren Kunden künftig einen nachhaltigen Service bieten zu können“, betont Max Wolf, der zudem ein paar Details zum größten Teil des Zukunftsprojekts erläutert: In der Frankfurter Hauptniederlassung auf der Mainzer Landstraße wird das Vorhaben in zwei Bauabschnitte unterteilt. Bauabschnitt 1 soll bis zum Sommer 2013 abgeschlossen sein und beinhaltet unter anderem drei Neubauten: „Eine Prüfstraße für Haupt- und Abgasuntersuchungen, ein Parkhaus mit über 500 Stellplätzen und ein hochmodernes Wasch- und Pflegecenter, in dem wir unseren Kunden zukünftig einen einzigartigen Service werden bieten können.“ Bauabschnitt 2 beginnt direkt im Anschluss und hat das Wachstum des Betriebes um einen zweistöckigen vollausgestatteten Werkstattkomplex von 600 Quadratmetern bis Sommer 2014 zum Ziel. „Inklusive dem modernsten und technisch innovativsten Volkswagen Karosserie- und Lackzentrum Frankfurts mit 15 Arbeitsplätzen sowie Smart-Repair-Bereich und einem neuen Werkstattbereich mit 16 Arbeitsplätzen und eigenem Ersatzteillager.“

Modular und modern

Zukunftsplanung: Max Wolf und Jörg Kamenz mit Marco Schworm (Serviceleiter Firmengruppe) und Mathias Ströbel (Verkaufsleiter Betrieb Hanau/Maintal)
Zukunftsplanung: Max Wolf und Jörg Kamenz mit Marco Schworm (Serviceleiter Firmengruppe) und Mathias Ströbel (Verkaufsleiter Betrieb Hanau/Maintal)
„Wir wollen die innovativste Volumenmarke der Welt werden. Für uns bedeutet das nicht nur, dass wir für jede Anforderung das perfekte Fahrzeug entwickeln. Wir wollen einen Traum verwirklichen: innovative Mobilität für alle“, zitiert Jörg Kamenz die Wachstumsoffensive von Volkswagen. Dieser zukunftsorientierten Haltung sollen auch die Um- und Neubaumaßnahmen von Volkswagen Frankfurt Rechnung tragen. „Die Identität der Marke soll noch deutlicher visualisiert werden: Mit modernem Design im innovativen Modulkonzept.“ Wichtigstes Wiedererkennungsmerkmal ist hierbei der weiße Rahmen. „Er prägt das Erscheinungsbild von Volkswagen mit seiner klaren, einfachen Form. Er ist flexibel einsetzbar und hat ein hohes Identifikationspotential. Deshalb ist er auch das bestimmende Gestaltungselement für den neuen Handelsplatz. Doch natürlich ist das nicht der einzige Vorteil des Modulkonzepts: Auch die Mitarbeiter und Kunden werden merken, dass es eine Optimierung aller Prozesse gewährleistet und nicht zuletzt ein Ambiente schafft, in dem man sich einfach gut aufgehoben fühlt.“

Der blaue Helm

Jörg Kamenz und Max Wolf am neuen Golf
Jörg Kamenz und Max Wolf am neuen Golf
Um die Menschen in der Region und natürlich die über 125.000 Kunden über alle Baumaßnahmen und Fortschritte auf dem Laufenden zu halten, hat sich Volkswagen Automobile Frankfurt eine Kampagne ausgedacht, die auch auf die Tradition des Unternehmens in Rhein-Main anspielt: Im Zeichen eines nostalgischen Logos aus den 40er Jahren, das einen blauen Helm zeigt, läuft diese in Form von Plakaten und auf der eigens kreierten Webseite (www.der-blaue-helm.de) bis zum Abschluss der Projekte. Schließlich blickt VW auf eine lange Geschichte in der Region zurück und ist seit der Übernahme der Standorte vom damaligen Vertragshändler stetig gewachsen. Die Bilanz 2012: über 10.300 verkaufte Fahrzeuge, über 140.000 verkaufte Werkstattstunden, 172 Millionen Euro Umsatz. Mit über 400 Mitarbeitern und über 60 Auszubildenden zählt VW Frankfurt zudem zu den größten Arbeitgebern in der Automobilbranche im Rhein-Main-Gebiet. „Bei uns sind ganze Familien beschäftigt“, sagt Max Wolf. „Insofern wachsen wir auch für unsere Mitarbeiter. Um ihnen ihre Arbeitsplätze und ihre Zukunft zu sichern.“ Und um dieser regional verwurzelten Verantwortung noch deutlicher Rechnung zu tragen, engagiert sich Volkswagen Automobile auch kulturell und karitativ: So sponsern sie unter anderem mehrere Sportvereine an den verschiedenen Standorten, darunter das Hanauer Basketballteam White Wings, und unterstützen verschiedene Projekte an Kindergärten und Grundschulen. „Wir wachsen für Sie – das ist nicht einfach nur ein Claim, es ist unser Credo“, resümiert Max Wolf. „Und das nachhaltig und mit Verantwortung.“ (nr)

www.volkswagen-frankfurt.de