Die Ausnahme-Einskunstläuferin Marika Kilius ist eines der berühmtesten Kinder Frankfurts – bekannt ist sie jedoch nicht nur als Sportlegende, sondern auch als eine schillernde Persönlichkeit der Mainmetropole. Von der „Hochzeit des Jahrzehnts“ war etwa die Rede, als sie Anfang der 1960er im Frankfurter Römer den Fabrikanten Werner Zahn ehelichte.

Mit Top Magazin Frankfurt hat sie über ihre beispiellose Karriere, Spiritualität sowie ihr besonderes Verhältnis zu ihren Enkeln gesprochen und außerdem verraten, warum für sie die Liebe der Schlüssel zur Jugend ist.

Ihr Alter sieht man Marika Kilius wahrlich nicht an: Voller Elan und Tatendrang betritt unsere „Prominente am Herd“ das Küchenstudio und strahlt mit ihrem korallfarbenen Outfit um die Wette. Sie kommt nicht alleine: „Ich habe meine Enkelin Lily Marie mitgebracht“, erklärt die 74-Jährige freudig.

„Meine andere Enkelin, Lola Lilian, wäre auch gerne mitgekommen, sie hat aber Rollschuhtraining. Da müssen wir sie später dann auch abholen.“ Rollschuhfahren – damit fing auch bei der Ausnahmesportlerin alles an, bevor sie als Eiskunstläuferin Berühmtheit erlangte. „Ich habe schon mit vier Jahren Rollschuhlaufen gelernt“, erzählt sie, während sie sich flugs die Kochschürze umbindet.

Eiskunstlauf-Weltmeisterin Marika Kilius
Eiskunstlauf-Weltmeisterin Marika Kilius

„Mit 15 bin ich dann schon Rollkunstlauf-Weltmeisterin geworden.“ Bis heute ist Marika Kilius in dieser Disziplin die jüngste deutsche Weltmeisterin aller Zeiten. „Meine Enkelinnen sind ebenfalls leidenschaftliche Rollschuhläuferinnen – Weltmeister werden sie aber nicht mehr, da bin ich mir ziemlich sicher“, lacht die Eislauflegende, die mittlerweile in Zürich lebt, bevor sie hinzufügt: „Aber die Hauptsache ist ja auch, dass sie ein wenig Sport treiben und sich bewegen.“

Ein gesunder Lebensstil sei auch für sie von großer Bedeutung, aus diesem Grund hat sie für unser heutiges Kochen auch eine sommerlich-leichte „Quinoa, Avocado, Rucola und Miso Bowl“ gewählt. „Kulinarik hat schon immer eine große Rolle in meinem Leben gespielt. Früher hatte ich jedes Wochenende ein volles Haus, ich hatte zwar auch Angestellte, habe aber immer gerne selbst gekocht“, erinnert sich Marika Kilius, während sie die Quinoa wäscht und kurz darauf in kochendes Wasser gleiten lässt.

„Mir ist es sehr wichtig, ein Gefühl für gutes Essen zu haben und nicht einfach nur eine Packung aufzureißen. Selbst zu kochen, das ist nicht nur das Günstigste, sondern auch das Gesündeste. Fertiggerichte gibt es bei mir nicht – und meine Kinder halten es ganz genauso“, berichtet die zweifache Mutter.

„Ich bin immer verliebt, dafür sorge ich.“

Auch ihren Enkelinnen läge das Kochen im Blut so erzählt sie, während sie Lily dabei zusieht, wie diese mit gekonnten Handgriffen den gewaschenen Rucola auf den Tellern verteilt. Kilius selbst greift zu einer Avocado, die sie flink in Scheiben schneidet. „Die liebe ich“, schwärmt sie. „Am liebsten mit etwas Salz und einigen Shrimps garniert – einfach köstlich!“

Enkelin Lily mit Marika Kilius
Enkelin Lily mit Marika Kilius

Die Liebe – ein Thema, das eine große Rolle für die Grande Dame des Eises spielt. „Es gibt immer Männer in meinem Leben“, erklärt Kilius, die zwei Mal verheiratet war und derzeit offiziell keinen festen Partner an ihrer Seite hat.

„Ich bin immer verliebt, dafür sorge ich. Liebe ist doch das Einzige, das uns jung hält. Chemische Reaktionen spielen im menschlichen Körper eine wichtige Rolle – und die schönste Reaktion ist die des Verliebtseins.“

„So erneuern sich die Zellen viel schneller und man bleibt hell im Kopf“, verrät sie mit einem Augenzwinkern. Ihr Geheimrezept zu anhaltender Schönheit scheint ganz offensichtlich zu funktionieren: Mit stolzen 70 Jahren hatte die Tochter eines Frankfurter Friseurs ihr Laufsteg-Debüt und unterzeichnete einen Vertrag bei einer renommierten Model-Agentur, die unter anderem auch Größen wie Elle Macpherson und Julia Stegner unter Vertrag hat.

„Ich bin überhaupt kein Fitnessfan.“

Jetzt geht es ans Eingemachte: Limetten werden gepresst, der Saft wird mit Misopaste, Sesamöl sowie etwas Ingwer und Cayennepfeffer zu einer feinen Sauce vermengt. „So schön leicht, perfekt für diese Jahreszeit“, befindet Marika Kilius.

Wie sie sich auf die Sommerzeit vorbereite? „Ich bin ehrlich gesagt überhaupt kein Fitnessfan. Ich habe mir gerade erst wieder ein Fitnessstudio angeschaut, war danach aber nicht mehr da – und angemeldet habe ich mich auch nicht“, gibt sie schmunzelnd zu.

Um gelenkig zu bleiben, betreibe sie aber jeden Morgen Gymnastik, ihren Geist stärke sie seit Jahren mit Meditation. „Spiritualität ist einer der wichtigsten Aspekte in meinem Leben“, führt Marika Kilius aus. „Ich beginne meinen Tag morgens mit Meditation und beende ihn abends damit – und zwischendrin lebe ich.“

Top Magazin-Redakteurin Johanna Müdicken, Marika Kilius und Enkelin Lily
Top Magazin-Redakteurin Johanna Müdicken, Marika Kilius und Enkelin Lily

Schon in den Anfängen ihrer sportlichen Karriere habe ihr der Glaube an eine höhere Macht die nötige Kraft gegeben. „Wenn man als Kind mit vier Jahren vor zehntausend Leuten steht, dann ist das nicht gerade einfach“, berichtet sie nachdenklich, während sie die Quinoa auf die Teller verteilt.

„Ich habe mir also einen Punkt gesucht, an dem ich mich festhalten konnte – ich wusste immer, ich habe geistige Führer, an die ich mich wenden kann.“ Stets habe sie das Gefühl begleitet, dass auf sie aufgepasst werde und nichts Schlimmeres passieren könne.
„Ich habe natürlich viel trainiert und mein Bestes gegeben, aber dann habe ich auch immer den Blick nach oben gerichtet und gedacht: Jetzt seid ihr dran. Sorgt dafür, dass alles gut läuft – und das hat immer funktioniert und tut es auch heute noch.“

Traumpaar auf Eis

„Ich hatte nie den Wunsch, Eiskunstläuferin zu werden.“

Die Hauptspeise ist fast fertig, es folgt die Kür: Mit Limettenscheiben, Kürbiskernen und Sesamsamen garnieren der einstige Eiskunstlaufstar, der Ende der 1960er Jahre auch als Schlagersängerin erfolgreich war, und ihre Enkelin die Bowl, bevor das Gericht einer Geschmacksprobe unterzogen wird: „Köstlich“, befinden die beiden zufrieden.

Ist Marika Kilius eigentlich auch zufrieden, wenn sie auf ihr Leben zurückblickt? „Ich hatte ja eigentlich nie den Wunsch, Eiskunstläuferin zu werden“, erklärt sie. „Aber meine Mutter wusste schon bevor ich auf der Welt war: Aus dem Kind mache ich etwas.“ Dabei sei es gleich gewesen, ob aus ihrer Tochter eine Tänzerin oder Leistungssportlerin werde. „Das mit dem Eiskunstlauf hat sich einfach so ergeben. Dass ich dementsprechend talentiert in diesem Metier war, kam da natürlich noch hinzu.“

Marika Kilius hat eine beispiellose Karriere hinter sich: Mit ihrem zweiten Eiskunstlaufpartner Hans-Jürgen Bäumler, mit dem sie noch heute eine enge Freundschaft verbindet, gewann sie nicht nur viermal die Deutsche Meisterschaft im Paarlauf, sondern wurde zudem sechsmal in Folge Europa- und zweimalige Weltmeisterin. Vor sechs Jahren wurden sie für ihre Erfolge auf dem Eis in die „Hall of Fame des deutschen Sports“ aufgenommen.

Marika Kilius: „Family First“

Apropos Eis – es wird Zeit für das Dessert. Es gibt „Skinny Mini Watermelon Cakes“, kleine Wassermelonenküchlein mit Eiscreme. Das eingespielte Zweiergespann schneidet die saftige Wassermelone in mundgerechte Stücke und platziert großzügige Kugeln Joghurteis darauf. Mit reichlich Schokoladensoße und bunten Zuckerstreuseln wird die Nachspeise nun dekoriert – dabei haben die beiden ganz offensichtlich großen Spaß.

Dass sie sich sehr nahestehen, ist nicht zu übersehen. „Meine Kinder wussten immer, dass sie an erster Stelle kommen. Und das wissen meine Enkel heute auch“, erklärt die ehemalige Eislauf-Queen. „Egal wo ich gerade bin: Wenn ihnen irgendetwas zustößt, dann bin ich die Erste, die da ist. Die Kinder sind immer das Wichtigste.“

Anstoßen auf das gelungene Menü - Lily, Marika Kilius und Top Magazin-Redakteurin Johanna Müdicken
Anstoßen auf das gelungene Menü – Lily, Marika Kilius und Top Magazin-Redakteurin Johanna Müdicken

Noch vier Tage bleibe sie in der Mainmetropole, bevor es wieder zurück in die Schweiz gehe, berichtet sie, während wir gemeinsam die erfrischende Süßspeise genießen. Die verbleibende Zeit werde sie selbstverständlich mit ihren Enkeltöchtern verbringen.

Mittlerweile ist es spät geworden, der Ex-Eiskunstlaufstar und Lily müssen los – „Lola wartet schon“, entschuldigt sie sich, bevor es auf den Weg geht, ihre Enkelin abzuholen. Und nachdem sie sich verabschiedet hat, sind wir uns einig: Marika Kilius macht nicht nur als Großmutter und auf Kufen, sondern auch in der Küche eine tadellose Figur!


Rezepte

Quinoa, Avocado, Rucola und Miso Bowl

Quinoa, Avocado, Rucola und Miso Bowl
Quinoa, Avocado, Rucola und Miso Bowl

Zutaten für 4 Personen:
450g Quinoa
4 Avocados
300g Rucola Salat
2 EL Miso Paste
4 EL Sesamöl
2 EL frisch geriebenen Ingwer
2 EL Wasser
eine Prise Cayennepfeffer
2 EL Sesamsamen und Kürbiskerne
2 Limetten

Zubereitung:
Die Quinoa nach Packungsanleitung zubereiten und kurz abkühlen lassen. In die Bowls verteilen. Die Avocados in Scheiben schneiden. Den Rucola waschen. Beides in die Bowls geben. Vier Scheiben einer Limette beiseitelegen, die restlichen Limetten pressen. Miso Paste, Sesamöl, Ingwer, Cayennepfeffer und Limettensaft vermengen. Das Dressing über Quinoa, Avocados und Rucola träufeln. Mit Limettenscheiben, Kürbiskernen und Sesamsamen garnieren.

Skinny Mini Watermelon Cakes

Skinny Mini Watermelon Cakes
Skinny Mini Watermelon Cakes

Zutaten für 4 Personen:
1 Wassermelone
Eiscreme
Zuckerstreusel
Schokoladensoße
einige Blätter frische Minze

Zubereitung:
Die Wassermelone in kleine, runde Stücke schneiden. In der Mitte der Stücke Kuhlen formen und jeweils eine Kugel Eis darauf portionieren. Mit Zuckerstreuseln und Schokoladensoße nach Belieben dekorieren, mit einem Blatt Minze garnieren.

Weinempfehlung

Hauptgericht

2015 Erbacher Steinmorgen Riesling trocken, Weingut Jakob Jung
Ein Drittel dieses Weins wurde im traditionellen Rheingauer Stückfass ausgebaut, zwei Drittel im Edelstahltank, wodurch dieser Wein einen feinen Schmelz im Abgang erhält. Dieser Schmelz passt hervorragend zur Säure der Limette und zur Cremigkeit der Avocado. Die feinfruchtigen, klassischen Rieslingaromen von Pfirsich und Aprikose präsentieren sich darüber hinaus als ideales Gegenstück zur würzigen Misonote des Gerichts.

Dessert

2015 Erbacher Michelmark Riesling Spätlese, Weingut Jakob Jung
Diese klassische Rheingauer Riesling Spätlese begeistert mit exotischen Aromen wie Mango oder Maracuja. Typisch für diesen Wein ist die wunderbare Spannung zwischen Restsüße und Säure. Genau deswegen passt die Spätlese perfekt zu diesem leichten Wassermelonendessert.

Danke an…

… das Küchenstudio Poggenpohl für die Location, das Scheck-In-Center Frankfurt für die Bereitstellung aller Zutaten, das Weingut Jakob Jung für die korrespondierenden Weine sowie Blumen-Meister für die florale Tischdekoration.


Dieser Artikel erschien zuerst in unserer Print-Ausgabe. Sie wollen schneller informiert sein? Hier können Sie ein Abonnement abschließen.