DJ, Clubbetreiber und Szenegröße Dennis Smith teilt gern. Seine Liebe zur Musik, zu den Menschen, zu seiner Heimatstadt Frankfurt. Und nun teilt er auch einen seiner größten Schätze mit uns: die Erinnerung an seinen Vater. Im Willie James, seinem neuen Café-Restaurant-Bar-Konzept auf der Frankfurter Schillerstraße, einer Hommage „based on a true story“.

Dennis Smith - DJ, Clubbetreiber und Szenegröße
Dennis Smith – DJ, Clubbetreiber und Szenegröße

Willie James Smith, der einst als US-amerikanischer GI ins Rhein-Main-Gebiet kam, war mit Leib und Seele Gastronom. Mit seiner deutschen Ehefrau Hannelore betrieb er über 30 Jahre verschiedene Lokale im Frankfurter Umland, darunter auch eins in Groß-Auheim, das so hieß, wie ihn die Menschen nannten: „Zum Schwarzen Willie“. Dennis und sein älterer Bruder Julian wuchsen in den gutbürgerlichen Gaststätten auf – die Mama in der Küche, der Papa hinterm Tresen. „Die Gastfreundschaft, die unsere Eltern uns vorlebten, prägt uns bis heute“, sagt Dennis und erinnert sich, dass sein Vater immer davon träumte, seine Vorstellungen von „ehrlicher Küche und einem Lokal mit Charakter und Gesicht“ in der Frankfurter Innenstadt zu verwirklichen. Dazu kam es nicht, doch Dennis hat noch genug alte Schallplatten seines musikversessenen Vaters, die Familienrezepte von Mutter und Großmutter sowie die wichtigste Zutat, um dieses Projekt nun in die Tat umzusetzen: seine Erinnerungen./p>

Asbach-Cola und jede Menge salziges Popcorn

„Mein Vater war immer ein ehrlicher, bodenständiger Typ“, sagt Dennis. „Er hörte gerne Soul, R’n’B und modernen Hiphop, trank mit Vorliebe Scotch mit Seven-Up und Asbach-Cola, liebte die Klassiker meiner Mutter wie Hühnerfrikassee, Gulasch und Brathähnchen und aß für sein Leben gern Bienenstich sowie ausschließlich salziges Popcorn.“ Daran, so der Sohn, der mittlerweile selbst Vater wird, war nicht zu rütteln: „Willie war ein Original. Und genauso authentisch und herzlich wie er den Menschen begegnete, ist er ihnen in Erinnerung geblieben.“ Als das Projekt in der Anfangsphase war, habe er nicht nur von seiner mittlerweile ebenfalls verstorbenen Mutter Zuspruch bekommen, sondern auch von vielen Freunden und Stammgästen seiner Eltern: „Da kamen Sätze wie: Ohne die Schnitzel beim Willie hätten wir so manche Schicht nicht überstanden. Andere boten mir an, die Kuchenklassiker meiner Mutter zu backen. Und ein ehemaliger Gast gab mir einen Zeitungsartikel über meinen Vater von 1997, als wir unser Lokal aufgegeben hatten, um in die USA auszuwandern. Eingerahmt, für das Willie James.“ Selbstverständlich wird der gerahmte Artikel einen Ehrenplatz bekommen. Genauso wie Willie’s Lieblingsgetränke und Leibspeisen auf der Karte, weitere liebgewonnene Erinnerungsstücke wie Schallplatten und Poster „und natürlich original Bienenstich sowie ‚only salty popcorn‘.“

„Hab Träume und lebe sie!“

Das war Willie James‘ Lebensmotto, erinnert sich Dennis. Aus diesem Grund gestaltet er sein neues Lokal wie ein Wohnzimmer für Freunde – „für die Mamas mit Kindern, die zum Frühstücken oder Kaffee und Kuchen kommen, für die Leute, die in der Gegend arbeiten, für diejenigen, die mittags leckere, hausgemachte Klassiker und nach Feierabend ein paar Drinks und Snacks zu sich nehmen wollen, für Musikliebhaber, die Freude an alten Schallplatten haben.“ Denn Willie war stets mehr als Gastronom: „Er war noch der typische Wirt, dem man seine Sorgen erzählen kann und mit dem man die Geburt seines Kindes feiert.“ Das Prinzip: „Tell me your story, I’ll tell you mine.” Und weil Willie auch immer den passenden Spruch für jede Lebenslage parat hatte, wird ein Best-of sich an so mancher Stelle, etwa auf den Coffee to go-Bechern, wiederfinden – mit Statements wie „There’s nothing wrong with Asbach-Cola!“, „Eat more Bienenstich!“ und „Let‘s help the white guys dance“. Man sieht sich also demnächst auf der Schillerstraße – vielleicht bei einem Song von Marvin Gaye, Scotch mit Seven-Up, salzigem Popcorn und jeder Menge „We are family“-Feeling.

Willie James
Schillerstraße 10
Frankfurt, Innenstadt
Tel: 069-92037851

http://willie-james.com/