Die Ausstellung Nashim des Frankfurter Fotografen Rafael Herlich ist eine Hommage an die Weiblichkeit. Auf 50 Bildern porträtiert er jüdische Frauen in Deutschland, die aus unterschiedlichen Gesellschaftsgruppen und Berufsfeldern kommen. So werden auf ästhetischen Schwarzweißfotografien Studentinnen, Hausfrauen, Arbeiterinnen, aber auch Soldatinnen und Holocaustüberlebende inszeniert.

Rafael Herlich, der seine Wurzeln selbst in Tel Aviv hat, begann 1975 seine berufliche Karriere in Deutschland und erwarb seither ein hervorragendes Renommee als Bildchronist des jüdischen Lebens. Bis zum 31. März werden die fotografischen Porträts im Haus am Dom in Frankfurt ausgestellt, die auch im Rahmen eines Bildbandes erworben werden können.