Sie ist jung, hat eine kraftvolle Stimme und ist gerade auf dem besten Weg, eine der ganz großen im Musikbusiness zu werden – Sängerin Foxes rockt derzeit als Supporting Act von Megastar Pharell Williams die europäischen Konzertbühnen. Erst im Januar holte sie sich einen Grammy. Jetzt möchte die Pop-Prinzessin durchstarten. Top Magazin Frankfurt traf den aufgehenden Stern am Musikhimmel zum Interview und entlockte der Britin so manche Eigenart. Von Mareike Palmy

Foxes auf der Dachterrasse des 25hours Hotel by Levi's
Foxes auf der Dachterrasse des 25hours Hotel by Levi’s

Foxes: Wenn eine Solokünstlerin einen Pluralnamen wählt, ist das ja allein schon mal interessant. Vielleicht macht sich die zierliche Engländerin mit den langen braunen Haaren dadurch ja mental robuster, denn die Britin braucht viel Kraft. Wie keine andere mischt die 25-Jährige derzeit die Charts auf. Ihren fuchsigen Namen erklärt sie gleich zu Beginn mit einem „Traum, den meine Mutter einst hatte. Füchse liefen darin durch unsere Straße in Southampton“. Besagte Mutter weckte auch die Liebe zur Musik in Foxes, die im bürgerlichen Leben Louisa Rose Allen heißt, wie sie sich uns auch beim Interviewtermin vorstellt. Wer die Britin mit dem Schmollmund und der ausdrucksstarken Stimme nicht kennt, hat etwas verpasst, denn Foxes ist zurzeit der aufstrebende Stern am Musikhimmel. Zu ihren Fans zählt die Newcomerin mittlerweile Stars wie Katy Perry und die Band Fall Out Boy. Höchste Zeit also, die umtriebige Sängerin und ihren Elektro-Pop einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Mit Kaugummi zum Erfolg

Zusammen mit dem deutsch-russischen Musikproduzenten Zedd und dem Hit „Clarity“ feierte die 25-jährige Louisa Anfang dieses Jahres ihren großen Durchbruch und gewann sogar einen Grammy in der Kategorie „Best Dance Recording“. Im März überraschte Foxes dann mit einer ganz neuen Interpretation von Pharrell Williams‘ größtem Hit „Happy“. Ihre Version gefiel dem Hitmaker so gut, dass er die junge Sängerin gleich mit auf seine „Dear Girl-Tour“ nahm. Seit September stehen die beiden deshalb jeden Abend auf einer anderen Bühne. „Er ist unglaublich und seine Show ist fantastisch – ein echtes Allroundtalent. Er gibt nicht nur abends Konzerte, sondern steht gleichzeitig noch ständig im Studio und nimmt Songs auf. Für mich ist es eine große Ehre mit ihm auf Tour zu sein. Privat ist er sehr nett und mittlerweile sind wir wie eine kleine Familie geworden“, berichtet Foxes von ihrem Leben „on the road“. Mit all der Aufmerksamkeit hätte die von der englischen Südküste stammende Sängerin bis vor einem Jahr nicht gerechnet. Zwischendurch wollte sie ihre Musikkarriere sogar an den Nagel hängen und Kosmetikerin werden, doch der Wunsch, Musik zu machen, brannte weiter. Kurz darauf wurde ihr Song „Youth“ bei YouTube entdeckt und in der US-Serie Gossip Girl verwendet, was ihr zu erster Aufmerksamkeit verhalf und einen Plattenvertrag einbrachte. Aber erst nach dem Grammy kam der große Erfolg. „Ich habe uns keine Chancen ausgerechnet und war während der Verleihung sogar noch mit einem Freund einen Burger essen, bis mich mein Manager aufgeregt anrief und fragte, wo ich sei. Ich bin dann ohne Dankesrede und mit Kaugummi im Mund auf die Bühne gerannt und habe den Grammy mit Zedd schockiert entgegen genommen“, erzählt die Britin. Eine ziemlich beeindruckende Zwischenbilanz für die seinerzeit 24-jährige Foxes. Seitdem ist das Ausnahmetalent nicht mehr aus der Szene wegzudenken und ist auf Du und Du mit Megastars wie Calvin Harris. „Mein Leben ist sehr aufregend. Ich arbeite mit vielen tollen Künstlern zusammen. Die Musik gehört zu meinem Leben wie das tägliche Lachen – für mich die beiden wichtigsten Dinge auf der Welt.“

Music was my first love

Wenn man ihr erstes Album „Glorious“ aufdreht, hört man direkt, wo ihre musikalischen Wurzeln liegen. Musik, die ihre Mutter damals in den 80er und 90er Jahren gefiel, wie Songs der verschrobenen Björk oder der 70er Jahre Künstlerin Kate Bush, inspirierte Foxes zu Songs wie „Let go for tonight“ oder „Youth“. Bei ihr klingt das jedoch nicht so schwermütig, aber es sind Gefühle wie Melancholie und Hoffnung, die über den 16 Songs ihres Debütalbums schweben. „Die Platte ist sehr persönlich – es ist mein Leben bis zum heutigen Tag. Ich bin enorm stolz darauf, denn ich bin daran gewachsen. Es war quasi meine Therapie“, so die Ausnahmesängerin, die oft mit ihrer neuseeländischen Kollegin Lorde verglichen wird. Dabei ist ihre Stimme wirklich einzigartig, wie man bei jedem ihrer Sätze merkt, die mitreißend und schnell aus ihr heraussprudeln. Ihr persönlicher Musikgeschmack ist ein wilder Mix aus Chartstürmern und echten Klassikern. Sie selbst beschreibt ihn als „ein bisschen seltsam“. Ganz gleich, ob Songs der Spice Girls, Dance-Pop Sounds wie „Barbie Girl“ oder Rap-Texte von Eminem – Foxes kennt jeden Song auswendig und singt für ihr Leben gerne mit. Schon als Kind wollte die Engländerin auf der Bühne stehen. „Ich habe jedes Familienfest genutzt, um meine Lieblingslieder vorzutragen. Ich stand auf dem Tisch und sang Celine Dion und alle lachten über mich, das hat mich angespornt.“ Von wem sie ihr Talent hat, weiß sie jedoch nicht: „Von meiner Mutter auf keinen Fall, sie kann überhaupt nicht singen. Und wenn sie es tut, hört sich das an, als würden Füchse heulen“, amüsiert sich Louisa. Ihr persönlicher Musikgeschmack ist heute ein wilder Mix aus Chartstürmern und echten Klassikern.

Torten für die Seele

Wenn Foxes nicht gerade ihre Songs zum Besten gibt, steht sie als Model vor der Kamera. Als neues Gesicht von Adidas kann sie sich ihrer zweiten Leidenschaft, der Mode, widmen. „Ich mixe gerne Sportkleidung mit Vintage-Teilen. Das ist zwar eine seltsame Kombination, aber es funktioniert“, erklärt Foxes und spielt mit den Trägern ihrer Jeans-Latzhose. Um mal abzuschalten vom Fanrummel, den Autogrammwünschen und Interviewterminen, lässt sich der Jungstar gerne kulinarisch verwöhnen. „Ich stehe total auf Torten und liebe das Backen, allerdings nur, wenn es jemand für mich übernimmt“, erklärt sie schmunzelnd, „ich finde kaum noch Zeit für solche Sachen.“ Denn langweilig wird es der 25-jährigen Popmusikerin nicht. Ihr Terminkalender ist prall gefüllt. „Es gibt viel zu tun und es stehen noch einige Projekte dieses Jahr an. Zurzeit bin ich jeden Tag in einer neuen Stadt. Manchmal wache ich in einem Hotelzimmer auf und muss erst mal überlegen, wo ich überhaupt bin. Bei Auftritten sind ja die Schilder, die meist hinter der Bühne hängen, sehr hilfreich. Darauf steht der Ort, wo man gerade ist. So gibt es keine Patzer, wenn man das Publikum begrüßen will“, sagt sie lachend. An das Tour-Leben habe sie sich aber schon gewöhnt, erklärt sie. „Meine Band ist mittlerweile wie eine Familie geworden. Trotzdem rufe ich nach jedem Konzert noch meine Mum an und erzähle ihr von meinen Erlebnissen“, verrät Foxes. Denn bei ihrem unsteten Leben ist die Familie eine ihrer geliebten Konstanten: „Meine Lieben haben für mich den größten Stellenwert. Vor allem meine Nichten und Neffen. Ich vermisse sie jeden Tag und würde sie gerne öfter sehen“, gesteht Foxes. Eine Verschnaufpause zu Hause ist für die Sängerin aber so schnell nicht in Sicht. Denn jetzt tourt Foxes erst mal mit Superstar Pharell Williams weiter durch Europa. Nach Weihnachten wird sie dann die Bühnen Groß-Britanniens rocken: „Um die Weihnachtszeit bin ich dann endlich bei meiner Familie. Ich bin nämlich ein echter Christmasfreak. Plätzchen, Mistelzweige und viel Kitsch – ich halte es da ganz traditionell“, erklärt Foxes und schiebt hinterher, „ich mache immer das, was ich liebe. Jeder sollte das tun.“

www.iamfoxes.com