Seit der Privatisierung hat sich bei Alitalia einiges getan. So nimmt die italienische Fluglinie im europäischen Ranking Spitzenplätze in Sachen Pünktlichkeit und Regelmäßigkeit ein und hat in den Jahren 2010 und 2011 die größte Anzahl von neuen Flugstrecken aufgenommen. Doch neben zahlreichen technischen und logistischen Errungenschaften zeichnet die rundum erneuerte Airline vor allem eins aus: „Das Streben nach perfektem Service und Komfort mit italienischem Stil“, so Pierfrancesco Carino, Alitalia-Manager für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Ausgezeichnet ausgebaut

Pierfrancesco Carino, Alitalia-Manager für Deutschland, Österreich und die Schweiz
Pierfrancesco Carino, Alitalia-Manager für Deutschland, Österreich und die Schweiz (© Top Magazin Frankfurt)
Der attraktive schlanke Mann mit dem perfekt sitzenden Maßanzug und dem souveränen Lächeln scheut die Konfrontation mit der noch immer weit verbreiteten Meinung über die einst staatliche Fluglinie nicht: „Ich weiß, dass Alitalia früher vor allem mit Streiks und Verspätungen Schlagzeilen machte.“ Seit der Privatisierung 2009 sieht das anders aus: Die Airline fliegt 92 Destinationen in Italien und im Rest der Welt an und verfügt aktuell über eine moderne Airbus-Flotte von 150 Maschinen – und übrigens personell über die jüngste Flotte Europas. 2010 beförderte Alitalia mit 23,4 Millionen rund 1,6 Millionen mehr Passagiere als im Vorjahr und erhöhte damit die Auslastung um über fünf Prozent auf 70,5. Ganz im Sinne dieser Modernisierung erhielt Alitalia im September 2011 ihre erste von insgesamt 20 bestellten neuen Embraer 175 und 190. Zu der bereits erwähnten ausgezeichneten Routenerweiterung von insgesamt 26 neuen Zielen zählen 15 nationale und 7 internationale sowie 4 interkontinentale Flüge. Darunter so spannende Destinationen wie Caracas, Rio, São Paulo und Buenos Aires.

Classica, Ottima, Magnifica

Strecken- und Kapazitätsausbau sind jedoch nicht die einzigen Attribute, welche die neue Alitalia definieren, wie Pierfrancesco Carino unterstreicht. „Wir wollen, dass Reisen mit Alitalia zum unvergesslichen Erlebnis wird – ganz gleich ob in der gehobenen Klasse oder Economy. Alitalia soll für italienischen Stil über den Wolken stehen.“ Und das fängt bereits mit den Kategorien an, für die ein italienischelegantes Wording gefunden wurde: So heißt die Business Class bei interkontinentalen Flügen „Magnifica Class“, bei internationalen Kurz- und Mittelstreckenflügen heißt sie „Ottima“. Auch für das übliche „Economy“ wurde ein schönerer Terminus gefunden: Diese Klasse nennt sich „Classica“, ihre Premium-Variante „Classica Plus“. Mit schönen Worten allein ist es natürlich nicht getan. „Ausstattung, Service und die gereichten Speisen und Produkte an Bord eines jeden Alitalia-Flugs – ganz gleich in welcher Klasse – unterliegen unserem Anspruch, den Gästen einen Eindruck von Qualität ‚made in Italy‘ zu vermitteln“, so Pierfrancesco Carino.

Dolce Vita über den Wolken

So wurde beispielsweise die Classica Class in der Langstrecke erneuert und verfügt über komfortable Annehmlichkeiten wie individuelle Bildschirme mit breiter Programmauswahl. Gebettet werden Fluggäste in Decken des Luxusherstellers Frette, gespeist wird natürlich original italienisch. Reisende in der Classica Plus Class erleben ein Upgrade der besonderen Art: Unter anderem entspannen sie in ergonomischen Sitzen, die eine Neigung von 120 Grad zulassen und durch die Anordnung „2-3-2“ viel Platz bieten. Wahrhaft „magnifica“ ist die gleichnamige gehobene Klasse, die im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz in Sachen Komfort und Service belegt: Exklusive Check- In-Counter und extra Security-Schleusen gestalten den Reisebeginn besonders angenehm, in den von Stararchitekt Iosa Ghini gestalteten VIP Lounges kann man vor und nach dem Flug entspannen. In A330- Maschinen lassen sich die Multifunktionssitze in die volle waagerechte Schlafposition bringen – entweder um süßen Träumen nachzuhängen oder die Massagefunktion zu genießen. Die gereichten Speisen bieten eine exquisite Auswahl gehobener italienischer Küche – monatlich zwei verschiedenen Regionen gewidmet, saisonal und von namhaften italienischen Spitzenköchen kreiert sowie stilecht serviert auf Geschirr der Porzellanmanufaktur Richard Ginori. Selbstverständlich dürfen auch die korrespondierenden Weine nicht fehlen – gerne auch inklusive kompetenter Beratung eines Flugbegleiters mit Sommelier- Ausbildung. Nicht umsonst wurde die Alitalia Magnifica Class bereits zum zweiten Mal in Folge mit dem internationalen Titel „Best Airline Cuisine” ausgezeichnet.

Ganz Italien und die Welt

Es wird deutlich, dass Alitalia die verstaubte Vergangenheit hinter sich gelassen hat und den Vergleich mit anderen internationalen Fluglinien nicht scheuen muss. Das bekräftigt auch Pierfrancesco Carino abschließend: „Mit dem Ausbau unseres Streckennetzes und den Neuerungen bei Komfort und Service wollen wir anspruchsvolle Reisende mit italienischer Qualität in der ganzen Welt erreichen.“ (nr)

www.alitalia.com