Dr. Michel D’Amore hat sich in seiner Praxis in Bad Homburg auf ästhetische Zahnmedizin spezialisiert. Sein eigens kreiertes Ästhetik-Konzept „art of smile“ basiert auf drei Grundpfeilern: Erfahrung, innovative Technik und handwerkliches Können. „Und natürlich kontinuierlicher Weiterentwicklung“, betont der sympathische Zahnarzt, zu dessen Schwerpunkten neben der Ästhetik auch Implantologie und Parodontologie zählen. Er erklärte uns, wie er sein Leistungsportfolio jüngst erweitert hat. „Im Sinne der Perfektion und in erster Linie im Sinne des Patienten.“

Bereits bei unserem ersten Besuch in der schönen großen Praxis, die in einem der prächtigen Gründerzeithäuser an der Bad Homburger Kaiser-Friedrich-Promenade beheimatet ist, fiel uns auf, dass Dr. Michel D’Amore einen besonderen Sinn für Ästhetik hat. Und für Kunst, wie wir an den verschiedenen Gemälden von klassisch bis zeitgenössisch erkennen. „Ich erachte meinen Beruf als Kunst“, sagt er. „Natürlich bin ich in erster Linie Zahnarzt und sorge für Heilung und Gesunderhaltung. Doch für mich gehen Gesundheit und Wohlbefinden Hand in Hand. Und wohl fühlen sich vor allem diejenigen, die sich auch schön fühlen, die selbstbewusst sind. Mit meinem Konzept ‚art of smile‘ trage ich diesem Aspekt Rechnung.“

Perfect smile to go

Dr. Michel D'Amore
Dr. Michel D’Amore
Ob bei der Versorgung mit Kronen oder Inlays, der Zahnaufhellung mittels Bleaching oder der ästhetischen Optimierung des Zahnbildes mithilfe modernster Veneers – Dr. Michel D’Amore hat stets ein Ziel vor Augen: „Die Ergebnisse müssen kunstvoll und ästhetisch sein. Aus diesem Grund arbeite ich zum Beispiel schon seit zehn Jahren mit Vollkeramik. Mein Verständnis von Ästhetik teilen im Übrigen die meisten meiner Patienten: Sie möchten ein schönes, gesundes, strahlendes Lächeln. Der eigene Typ soll unterstrichen und keinesfalls verändert werden.“ Und das geht in der Praxis von Dr. Michel D’Amore nun noch schneller, schonender und schmerzfreier: Sie zählt zu den ersten Praxen in Rhein-Main, die seit Anfang 2013 das neueste CEREC-Gerät zum Einsatz bringen: Mit dieser hochmodernen, computergesteuerten Schleifeinheit lassen sich Versorgungen anhand der an Präzision kaum zu übertreffenden Daten des Scanners fertigen. „Passgenau und ‚chairside‘, sprich: in einer Sitzung“, schwärmt Dr. D’Amore. „Mit der intraoralen Kamera wird ein 1:1 Abbild des Mundraums erstellt. Das unangenehme Abdrucknehmen entfällt. Auch ein Provisorium ist nicht nötig. Die Daten dienen der sofortigen Fertigung der finalen Versorgungen. Der Patient verlässt die Praxis mit einem neuen Lächeln.“

Perfektion ohne Umwege

„In den Augen meiner Patienten ist vor allem die Zeitersparnis der größte Vorteil dieses Systems. Und natürlich, dass die Behandlung insgesamt weniger strapaziös ist“, räumt Dr. D’Amore ein. „Für mich als Behandler und Perfektionist liegt der größte Nutzen jedoch in der hohen Präzision. Je mehr Zwischenschritte ein Projekt erfordert, desto höher wird die Fehlerquote. Bei einem anhand eines Abdrucks gefertigten Modell aus Gips kann es aufgrund der Materialexpansion stets zu Abweichungen kommen. Ebenso in einem externen Labor. Da bei diesem System aber die Daten direkt in unserer Praxis in die Fertigung übergehen, sind Fehler ausgeschlossen. Das ist ein Vorteil, den der Patient auf den ersten Blick nicht erkennt. Das soll er auch nicht. Er soll sich einfach darüber freuen, dass er sowohl in funktioneller als auch ästhetischer Hinsicht perfekt versorgt ist.“ Und dass er an dieser Perfektion von Anfang an teilhat, wie Dr. Amore ergänzt: „Der Patient ist beim Design dabei, kann seine eigenen Vorstellungen und Wünsche mit einfließen lassen.“ Vor allem im „Fine Tuning“, wie Dr. D’Amore die letzten Schritte vor der Finalisierung nennt: „So groß die Errungenschaften der Technik auch sind, sie ersetzen nicht das Handwerk. Die Maschine sorgt für höchste Präzision und hundertprozentige Passgenauigkeit. Für den individuellen Feinschliff in Farbe und Details, beispielweise der Einarbeitung von gewissen Charakteristiken der Zähne, sorgt unser Zahntechnikermeister dann von Hand. Mit Staffelei und Pinsel. Wie in einem Kunstatelier.“

Präzision für alle Fälle

art of smile in bester Lage
art of smile in bester Lage
Generell legt Dr. Michel D’Amore Wert darauf, seine Patienten in die Behandlungen von Anfang mit einzubinden und sie genauestens über jeden Schritt informiert zu wissen. Das gilt sowohl für die kleine Korrektur als auch für ästhetische Großsanierungen. Und auch hier zeigen sich die Vorteile einer komplett digitalisierten Praxis in Verbindung mit kompromissloser Akribie: „Man könnte sagen, unser 3D-Röntgensystem schließt sich nahtlos an die eingangs beschriebenen Vorteile auch für Implantations-Patienten an“, erklärt der zertifizierte Implantologe und Parodontologe. „Alles lässt sich mit großer Zeitersparnis virtuell planen, die Schablonen für das Setzen der Implantate sind auf den Millimeter passgenau. Das bedeutet auch, dass der Eingriff viel unblutiger vonstatten geht, weniger Komplikationen auftreten können und die Heilungsphase erheblich verkürzt wird.“

VIP anytime

Nicht nur aus dem Rhein-Main-Gebiet, sondern aus ganz Deutschland und dem Ausland kommen Patienten nach Bad Homburg, die auf „art of smile“ setzen, darunter auch viele Celebrities, die selbstverständlich auf absolute Privacy und Diskretion vertrauen können. Gerade die beruflich stark eingebundenen Patienten schätzen dabei nicht bloß die perfekten Resultate: „Der Patient von heute legt vor allem Wert auf eins: Effektivität“, sagt Dr. Michel D’Amore abschließend. „Die meisten haben nicht die Zeit für Mehrfachsitzungen und langwierige Rekonvaleszenz-Phasen und erwarten von einer modernen Praxis, dass sie diese Wünsche auffängt. Wir werden diesen Erwartungen zum einen mit unseren hohen technischen Standards gerecht, und zum anderen mit unserem hohen Anspruch an Service: So sind wir bei den Terminen flexibel und bieten, wenn nötig, auch die Möglichkeit, Behandlungen abends oder an Wochenenden durchzuführen.“

www.dr-damore.de