Es ist kaum zu glauben, wie viele Menschen mit mangelhaftem Zahnersatz oder gar Zahnlücken leben. Dabei verzichten sie nicht bloß auf Lebensqualität, sondern riskieren auch gesundheitliche Folgen. Dafür gibt es keinen Grund – selbst für Angstpatienten nicht. In der Zahnklinik Jung in Pfungstadt werden jährlich circa 2.000 Implantationen erfolgreich durchgeführt. Schmerzfrei, auf Wunsch auch in sanfter Narkose, nach neuesten Methoden und mit erstklassigen und langfristigen Resultaten – sowohl funktional als auch ästhetisch.

Das Team der Zahnklinik Jung
Das Team der Zahnklinik Jung

Die Zahnklinik Jung arbeitet seit über 20 Jahren auf dem Gebiet der computergestützten restaurativen Zahnmedizin, damit zählt das Gründerteam um die Zahnärzte Dr. Andreas Jung, Dr. Thomas Jung und Dr. Gabriele Jung-Reggelin im Rhein-Main- Gebiet zu den Pionieren in Sachen moderne Zahnmedizin. Dazu gehört auch die 3D-Diagnostik, die laut Dr. Andreas Jung, der wie sein Bruder Dr. Thomas Jung über einen Master of Science sowohl in Implantologie als auch Oralchirurgie verfügt, die höchste Planungssicherheit und exaktesten Resultate ermöglicht: „Zum Setzen von Implantaten ist eine absolut genaue Diagnostik der Kiefersituation unabdingbar, um anatomische Strukturen wie den Verlauf von Nerven, die Kieferhöhle und die Dicke des Knochens exakt zu beurteilen.“ Doch Technik ersetzt natürlich nicht menschliches Wissen und Können, und so ist es an den erfahrenen Ärzten, die Planung bis auf einen Bruchteil eines Millimeters exakt auf den Patienten zu übertragen.

Neue Zähne im Schlaf…

Auch die fortschrittlichste Technik kann Menschen, die vor der Implantation zurückscheuen oder gar unter Zahnarztangst leiden, nur schwer überzeugen. Für diese Patienten bietet die Zahnklinik Jung ein innovatives Narkose-Verfahren: „TIVA“, die so genannte total intravenöse Anästhesie, versetzt den Organismus durch die Kombinationsgabe eines leichten, aber sehr effektiven Schlafmittels und eines Schmerzmittels in einen besonders schonenden Schlafzustand, der sich exakt auf die Behandlungsdauer timen lässt. Damit zählt „TIVA“ zu den risikoärmsten Narkoseverfahren bei ambulanten Operationen und bietet auch zeitlich stark eingebundenen Patienten, die keine Zeit für Mehrfachsitzungen und eine langwierige Rekonvaleszenz haben, große Vorteile, wie Dr. Thomas Jung erläutert: „Aufgrund der kombinierten Medikation halten sich Schmerzen und Schwellungen nach dem Eingriff in Grenzen. Die meisten sind in der Regel nach kurzer Zeit wieder einsatzfähig.“

…und noch am selben Tag

„Unser Ziel ist es, Knowhow, Erfahrung und Technik mit Menschlichkeit zu verbinden.“
„Unser Ziel ist es, Knowhow, Erfahrung und Technik mit Menschlichkeit zu verbinden.“
Unter optimalen Bedingungen, wenn die entsprechenden Voraussetzungen gegeben sind, ist eine Sanierung an nur einem Tag möglich, da auch die Aufbauten, sprich die neuen Zähne, direkt während der Behandlung „in house“ im klinikeigenen Labor gefertigt werden. „Der Einklang von Hightech- Equipment, einem erstklassigen Expertenteam und einem großen Labor mit 15 professionellen Zahntechnikern und mehreren Zahntechnikermeistern macht es möglich, dass die Versorgung mit Implantaten, selbst bei Komplettsanierungen, bei uns in kürzerer Zeit und aus einer Hand erfolgt.“ Und das garantiert den Patienten nicht bloß weniger Stress bei der Behandlung, sondern auch perfekte Ergebnisse, wie Dr. Thomas Jung weiter ausführt: „Ganz gleich, um welche Versorgung es sich handelt – ob Inlay, Krone oder Brücke – das hauseigene Labor bietet in Sachen Ästhetik einen enormen Vorteil. Bei uns sieht der Zahntechniker den Patienten, kennt dessen Vorstellungen, weiß, was machbar ist und kann ganz individuell auf ihn eingehen, statt an einem anonymen Gipsmodell zu arbeiten“

In jedem Fall gut aufgehoben

Auch Patienten mit unzureichendem Knochenvolumen sind in der Zahnklinik Jung bestens aufgehoben: Dank hochmoderner Diagnostik mit einem digitalen Volumentomographen der neuesten Generation („NewTom 5G“) lässt sich der Status exakt erfassen und der Knochenaufbau gezielt planen. Zudem sind oftmals der Aufbau und die Implantation während einer Sitzung möglich. Gesetzt den Fall, dass eine Gewebeentnahme im Beckenkamm erforderlich ist, muss der Patient keine Einweisung in ein Krankenhaus zwecks Knochenentnahme fürchten: „Wir sind eine der wenigen Zahnkliniken in Deutschland, die in eigenen sterilen Operationsräumen die Beckenkammentnahme direkt vor Ort durchführen.“ Und weil dem „Alles unter einem Dach“-Prinzip auch zahlreiche Führungskräfte und Manager sowie Prominenz aus aller Welt vertrauen, bietet die Zahnklinik Jung auch die Möglichkeit zur Übernachtung in der Patientensuite sowie einen Fahrservice, beispielsweise zum nahegelegenen Frankfurter Flughafen.

Knowhow und Menschlichkeit

In der Zahnklinik Jung trifft auf 2.000 Quadratmetern State of The Art-Technologie auf ein hochqualifiziertes Team von Spezialisten aus den verschiedensten Fachbereichen. Und dennoch findet sich der Patient hier nicht in einer unpersönlichen Medizin- Maschinerie wieder. „Wir behandeln jeden Patienten so, wie wir selbst behandelt werden möchten“, resümiert Zahnärztin Dr. Gabriele Jung-Reggelin. „Dazu gehört natürlich unsere Terminflexibilität, aber auch die Empathie. Unser Ziel ist es, Knowhow, Erfahrung und Technik mit Menschlichkeit zu verbinden. Wir legen größten Wert auf die Beratung und sind jeder Zeit für Fragen offen. Aus diesem Grund vertrauen uns unsere Patienten – auch zahlreiche Angstpatienten, die wir im Laufe der Zeit dazu bringen, regelmäßig und positiv gestimmt in die Klinik zu kommen. In einem Satz: Wir übernehmen Verantwortung.“ (nr)

www.zahnklinik-jung.de