Private Banking-Experten bei der Nassauischen Sparkasse Daniel Heuchele und Stephan Kietzmann
Private Banking-Experten bei der Nassauischen Sparkasse Daniel Heuchele und Stephan Kietzmann

Bankbetriebswirt Stephan Kietzmann, 36, leitet seit Anfang des Jahres das Privatkundengeschäft der Nassauischen Sparkasse (Naspa) in der Region Frankfurt/Main-Taunus. An der Spitze des Private Banking in Frankfurt steht nun Daniel Heuchele. Der 40-jährige Frankfurter hat diese Aufgabe von Stephan Kietzmann übernommen. Beide sind Eigengewächse des Hauses und sehen die Naspa für die Herausforderungen der Zukunft gut gerüstet.

Globalisierung, Digitalisierung, niedrige Zinsen und ein unübersichtliches politisches und wirtschaftliches Umfeld haben das Bankgeschäft verändert. Was bedeutet das für Sie?
Kietzmann: Die Fragestellungen sind tatsächlich komplexer geworden. Die Kunden wünschen sich Orientierung und möchten konkrete Antworten – gerade in Zeiten niedriger Zinsen und dynamischer Märkte. Hierbei kommt es auf kompetente und verlässliche Einschätzungen an. Als professioneller Ratgeber begleiten wir unsere Kunden in allen Lebensphasen. Mit unseren Private Banking-Dossiers (www.naspa.de/dossiers) informieren wir regelmäßig über relevante Themen. Jeder Private Banking-Kunde hat einen persönlichen Ansprechpartner. Bei Bedarf greifen wir auf ein großes Netzwerk an Spezialisten zurück.

Heuchele: Die Digitalisierung ist ein weiteres wichtiges Feld. Als eine der größten Sparkassen in Deutschland bietet die Naspa das Beste aus zwei Welten: ein Filialkonzept, mit dem wir vor Ort und in der Beratung noch besser auf die individuellen Bedürfnisse unserer Kunden eingehen können. Und ein umfangreiches digitales Angebot mit sicherem Online-Banking und einer ausgezeichneten Sparkassen-App, mit dem unsere Kunden ihre Bankgeschäfte von überall rund um die Uhr erledigen. Das neue Multibanking ermöglicht zudem die Einbindung von Konten und Depots weiterer Finanzinstitute – alles aus einer Hand.

Die Zeiten, in denen sich Vermögen scheinbar von selbst vermehrte, sind vorbei. Auch wer über Rücklagen verfügt, fragt sich oft, welches Investment noch vielversprechend ist. Was rät Ihr Private Banking?
Heuchele: Auf jeden Fall sollte man nicht alles auf eine Karte setzen. Wer geschickt diversifiziert, kann unerwünschten Risiken vorbeugen. Die Allokation von Aktien, Anleihen, Immobilien, Rohstoffen und Liquidität sollte aber mit den Wünschen und Zielen und mit dem Risikoprofil eines Kunden übereinstimmen. Mehrmals im Jahr und nach Absprache führen wir persönliche Gespräche mit unseren Kunden, um auf aktuelle Entwicklungen reagieren zu können.

Das Private Banking-Center der Nassauischen Sparkasse in Frankfurt auf der Zeil
Das Private Banking-Center der Nassauischen Sparkasse in Frankfurt auf der Zeil

Viele wollen Geld in Aktien anlegen. Schauen Sie dabei vor allem nach Deutschland?
Heuchele: Neben dem deutschen Aktienmarkt haben wir auch die internationalen Märkte im Blick, auch wenn viele Anleger den bekannten deutschen Unternehmen besonderes Vertrauen entgegenbringen. Auf aktuelle Trends wie Digitalisierung und nachhaltige Investments haben wir solide Antworten. Das hauseigene Research unterstützt unsere Berater mit einem ausgewählten Produktangebot. Unser Private Banking wurde mehrfach für seine hervorragende Beratung ausgezeichnet.

Eine eigene Immobilie gehört zu einer gut sortierten Vermögensabsicherung. Raten Sie bei der Finanzierung zu einer möglichst langen Zinsbindung?
Kietzmann: Das würde ich so pauschal nicht sagen. Natürlich erscheint die Festschreibung über einen weiten Zeitraum angesichts der historisch niedrigen Zinsen verlockend. Aber es gilt, genau hinzuschauen. Eine auf die Kundensituation abgestimmte Lösung ist sinnvoll. Wer flexibel bleiben möchte, bevorzugt vielleicht eine kurzfristige Bindung und eine schnellere Tilgung. Eine sorgfältige Prüfung der verschiedenen Modelle lohnt sich in jedem Fall.

Heuchele: So ist die persönliche Lebens- und Vermögensplanung des Kunden zu berücksichtigen. Ist die Immobilie eher als Anlageobjekt, als Altersvorsorge oder zur Übertragung auf die nächste Generation gedacht, so stellen sich komplett unterschiedliche Anforderungen. Natürlich kümmern wir uns bei der Beratung auch immer darum, welche staatlichen Fördermittel abgerufen werden können.

Welche Bedeutung hat für Sie die regionale Verankerung?
Kietzmann: Das ist für uns ein ganz wesentlicher Punkt. Wir sind in Frankfurt und Wiesbaden sowie in den sechs Landkreisen vom Westerwald bis hin zum Main-Taunus-Kreis vertreten. Unsere Kunden profitieren von der Stärke der größten Flächensparkasse Deutschlands. Wir sind für unsere Kunden präsent – digital und persönlich.

Heuchele: Wir machen die Bankgeschäfte unserer Kunden zu unserem persönlichen Anliegen und greifen dabei sämtliche vermögensrelevante Themen auf. Dass wir beide aus der Region stammen, ist sicher ein Vorteil. Wir fühlen uns unserer Region und ihrer Gesellschaft verpflichtet. Exzellenter Service und lokale Kompetenz – verbunden mit dem Wissen um weltweite Trends – gehören zu unserem Geschäftsmodell.

Kontakt:
Daniel Heuchele
Naspa Leiter Private Banking Frankfurt
Telefon 0611 364-20401
[email protected]

www.naspa.de/privatebanking

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here