Rock’n’Roll am Herd

Der Vater der Jungen Wilden, Kitchenrocker Stefan Marquard, wetzt das Grillbesteck.
Der Vater der Jungen Wilden, Kitchenrocker Stefan Marquard, wetzt das Grillbesteck.
Ordentlich Dampf im Kessel gab es bei der dritten Küchenparty im Jumeirah Hotel Frankfurt. Die Jungen Wilden waren extra für das Event im Restaurant Max on One nach Frankfurt gereist, um dort ihre innovativen Gerichte zu präsentieren. Die engagierten Spitzen-Köche, bekannt aus dem TV, stehen für verrückte Kombinationen, geschmackliche Explosionen, interessante Neuinterpretationen von Klassikern sowie ungewöhnliche Zubereitungstechniken. Jedes Jahr kürt das internationale Gastronomiemagazin Rolling Pin einen neuen Koch, der in die exklusive Riege der Jungen Wilden aufgenommen wird. Gemeinsam mit Executive Chef und Gastgeber Marc Schulz, Restaurantleiter Slim Ennakhla und Sommelier Alejandro Coto rockten sie die Küche und sorgten für kulinarische Genüsse bei den Gästen im Max on One. „Urvater“ der Jungen Wilden Stefan Marquard kochte gemeinsam mit Crossoverkoch Bernd Arold, Fleisch-Guru Ludwig Maurer, der selbst Rinder auf ökologischer Basis züchtet, und dem neuesten Jungen Wilden Walter Triebl Köstlichkeiten wie Butterlachs, Wagyuflanke, Jakobsmuscheln oder Neuseelandhirsch. Auch der Neffe des Frankfurter Stadtrats Michael Paris gehört zu der unkonventionellen Kochtruppe und war im Jumeirah mit dabei: Marco D’Andrea, Junger Wilder 2012, ursprünglich Frankfurter und jetziger Chef-Pâtissier im Hamburger 2-Sterne-Restaurant Seven Seas, zauberte an der Dessertstation süße Nachtischträume und begrüßte seinen Onkel bei Finkenwerder Herbstprinz, einer Apfelspeise, die er in Anlehnung an das „Gemalte Haus“ in Frankfurt kreierte.

Entertainment am Kochtopf

Dank der offenen Showküche konnten die Gäste live dabei sein, als die unkonventionellen Köche ihre fantastischen Gerichte aus den besten Saisonprodukten zauberten und an den Live-Cooking-Stationen durfte man den Jungen Wilden in den Kochtopf schauen. Auch die Kehlen der 140 Gäste blieben nicht trocken: Sommelier Alejandro Coto hatte für den Abend viele klassische Weingüter ausgesucht, entgegengesetzt zum Konzept der Jungen Wilden, das mit Konventionen bricht, um geschmacklich neue Welten zu erforschen. Die Weingüter Groebe aus Rheinhessen, Château La Nerthe aus dem Rhonetal und Bürklin Wolf aus der Pfalz rundeten mit ihren exzellenten Weinen den Abend ab. Auch ein bekannter Brandy-Hersteller Spaniens war vor Ort und schenkte den Besuchern edlen 100-jährigen Brandy aus. Für wippende Füße beim Essen sorgte die Rock’n’Roll-Band „Krüger Rockt!“. Die scheidende General Managerin im Jumeirah, Dagmar Woodward, freute sich mit den Gästen über das leckere Essen und erklärte ihren baldigen Abschied: „Mein Mann hat mich vor die Wahl gestellt, entweder er oder das Hotel. Ich folge natürlich meinem Mann und werde mich dann fortan für karitative Zwecke stark machen.“ Moderiert wurde die Küchenparty von TV-Mann Kai Böcking.