Musiker und Musikproduzent Moses Pelham
Musiker und Musikproduzent Moses Pelham

Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat heute beschlossen, den Künstler Moses Pelham im November mit der Goetheplakette der Stadt Frankfurt auszuzeichnen. Sein jüngstes Album trägt den Titel „Herz“ und ist eine Hommage an seine Heimatstadt Frankfurt am Main sowie den Dichterfürsten Johann Wolfgang von Goethe.

„Moses Pelham hat als einer der deutschen Sprechgesangs-Pioniere wesentlichen Anteil daran, dass dieses Musikgenre binnen der vergangenen 20 Jahre zu einer international respektierten Kunstform avanciert ist. Mit seinem Werk hat Pelham seiner Heimatstadt Frankfurt ein musikalisches Denkmal gesetzt und sich auf lyrisch anspruchsvolle Weise mit sozialer Gerechtigkeit, Vielfalt und Heimatverbundenheit auseinandergesetzt“, begründet Oberbürgermeister Peter Feldmann die Entscheidung, Pelham mit der Goetheplakette auszuzeichnen.

Der 1971 in Frankfurt geborene Sohn des US-amerikanischen Bluesmusikers Moe Pelham hat mit seinem Debüt-Album „Direkt aus Rödelheim“, das unter dem Label Rödelheim Hartreim Projekt in Kooperation mit Thomas Hofmann entstand, im Jahre 1994 Musikgeschichte geschrieben und im Laufe seiner Karriere Künstler wie Sabrina Setlur und Xaiver Naidoo entdeckt. „Moses Pelham hat in seiner Karriere viel erreicht und ist dabei stets authentisch und offen für neue Einflüsse geblieben. Während anderen der Ruhm zu Kopf gestiegen wäre, ist Pelham stets mit beiden Beinen auf dem Boden geblieben und hat sich weder von Lob, noch von Kritik von seinem ganz eigenen Weg abbringen lassen“, sagt Feldmann.

Darüber hinaus beschloss der Magistrat, Gabriele Eick, Dr. Nader Maleki und Paulus Terwitte (Bruder Paulus) im kommenden Jahr 2018 mit der Ehrenplakette auszuzeichnen.

Die Goetheplakette der Stadt Frankfurt wird jährlich verliehen. Sie kann an Dichter, Schriftsteller, Künstler und Wissenschaftler und andere Persönlichkeiten des kulturellen Lebens verliehen werden, die durch ihr schöpferisches Wirken einer dem Andenken Goethes gewidmeten Ehrung würdig sind. Preisträger sind unter anderem der Verleger Peter Suhrkamp (1956), der Philosoph Theodor W. Adorno (1963), der Literatur-Kritiker Marcel Reich-Ranicki (1984) und der Architekt Albert Speer (2003).