Susanne Pfeffer soll neue Direktorin des MMK Museum für Moderne Kunst werden
Susanne Pfeffer soll neue Direktorin des MMK Museum für Moderne Kunst werden

Zuletzt kuratierte sie den Deutschen Pavillon bei der Biennale in Venedig. Nun soll Susanne Pfeffer Direktorin des Museum für Moderne Kunst (MMK) werden. Kulturdezernentin Ina Hartwig will sie als Nachfolgerin für Susanne Gaensheimer vorschlagen.

„Nach vielen Gesprächen mit herausragenden Persönlichkeiten der internationalen Kunstszene möchte ich die renommierte Kuratorin Susanne Pfeffer als nächste Direktorin des MMK vorschlagen“, sagt Kulturdezernentin Ina Hartwig. „Frau Pfeffer genießt einen ausgezeichneten Ruf weit über Deutschland hinaus und ist zweifellos eine der zurzeit gefragtesten Persönlichkeiten in der Museumslandschaft. Sie ist international hervorragend vernetzt und zählt zu den besten Kennerinnen der Gegenwartskunst.“

Die 44-Jährige ist derzeit Direktorin des Fridericianum in Kassel. Davor war sie Chefkuratorin der KW Institute for Contemporary Art in Berlin sowie zeitgleich als Kuratorin und Beraterin am MoMa PS1 in New York tätig und für zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland verantwortlich. Zuletzt ist sie als Kuratorin des deutschen Pavillons in Venedig hervorgetreten, für den sie die Frankfurter Künstlerin Anne Imhof eingeladen hat und der als bester nationaler Beitrag mit den Goldenen Löwen ausgezeichnet wurde. Anlässlich dieser renommierten internationalen Auszeichnung hat sich Anne Imhof vor wenigen Wochen im Kaisersaal des Römers in das Goldene Buch der Stadt Frankfurt eingetragen.

Neben ihrer wissenschaftlichen Qualifikation und ihrer Führungserfahrung verfügt die engagierte Kunsthistorikerin und Kuratorin über ein beeindruckendes Erfahrungsspektrum. „Sie hat über 60 Ausstellungen kuratiert und verfügt über genau die Expertise, die wir in Frankfurt für die Leitung und Weiterentwicklung des MMK Frankfurt benötigen“, so die Kulturdezernentin.

Susanne Pfeffer kennt das MMK bereits aus ihrer Zeit als Assistentin des ehemaligen Direktors Udo Kittelmann. „Auch dies spricht für Susanne Pfeffer als Direktorin: Die großartige Sammlung des Hauses, die sie sehr schätzt, ist ihr bestens vertraut. Ihr ist zuzutrauen, die schönen, aber auch komplizierten Räume des MMK zu bespielen. Ich bin von ihrer Energie, Originalität und von ihren fachlichen Qualitäten zutiefst überzeugt. Eine Direktorin Susanne Pfeffer würde das MMK mit seinen zwei Dependancen und damit die Kunststadt Frankfurt am Main insgesamt hervorragend weiterentwickeln“, sagt die Kulturdezernentin.