Golfschläger statt Bohrer

Golfschläger statt Bohrer hieß es jetzt bereits zum fünften Mal für Zahnärzte und die Dentalbranche aus Rhein-Main beim 5. Aschaffenburger Dental Cup im Golfclub in Feldkahl. Bei herrlichstem Sonnenschein traten 104 Teilnehmer zum Putten, Chippen und Pitchen an. „Die drei Wetterglücksritter“ wurden die Organisatoren Hans Dieter Bittroff, Stephan Bauer und Ismail Yilmaz genannt, strahlte doch die Sonne mit den Teilnehmern um die Wette. Und so begann der sportliche Samstag zunächst ganz traditionell mit einem Prosecco-Frühstück und startete pünktlich um 11:30 Uhr mit einem Kanonenstart, ganz ohne Kanone, zum vorgabewirksamen Stableford 18-Loch Turnier.

Feucht fröhlich auf dem Green

Tanja Bauer mit dem gut bestückten Rama-Car
Tanja Bauer mit dem gut bestückten Rama-Car

Den ganzen Tag lockten die über den Platz verteilten Tipi-Zelte der Sponsoren mit Leckereien und reichlich alkoholischen Getränken. Dazu versorgten die Ramazzotti-Girls, allen voran Tanja Bauer, in ihrem eigens für den Tag kreierten Cart, liebevoll „Ramazzotti-Cart“ genannt, die Golfer während des gesamten Turniers mit kleinen Schnäpsen und garantierten damit blendende, feucht-fröhliche Stimmung.

Ehrgeiz beim Einlochen

Einige Flights hatte allerdings der Ehrgeiz beim Spiel gepackt. Bis zu Loch 11 sprachen manche Teams kein Wort miteinander. Doch nach jedem Besuch der Tipis wurde die Stimmung besser und das Spiel langsam zur Nebensache. Das Turnier war zudem völlig überbucht. Seit Wochen gab es eine lange Warteliste mit Golfbegeisterten, die mitspielen wollten. Golfturniergründer und Zahnarzt Dr. Wolfgang Gutwerk war dabei, seit zwei Jahren hat er sich allerdings aus der aktiven Organisation ausgeklinkt. Doch „beim fünfjährigen Jubiläum wollte ich unbedingt dabei sein“, erklärte er.

Gelungener Golftag

Bekannt gegeben wurden die Sieger dann bei der eleganten Abendveranstaltung im Clubhaus mit exzellentem 3-Gänge-Menü von Clubwirt Henry Geis. Den Bruttosieg konnte bei den Damen Kassandra Komma und bei den Herren Holger Bergmann erringen. Doch ob Sieg oder Niederlage, am Ende zeigten sich alle Teilnehmer vom Turnier begeistert: „Der Platz hat mein Spiel nach einigen Versuchen doch angenommen“, erklärte Dirk Borkowski vom Aschaffenburger Golfclub und Stefan Krohm ergänzte: „Es war wirklich schön zu spielen. Es gibt keine Ausreden, das war ein schöner Tag.“ Für das nächste Jahr sind wegen der vielen Teilnehmer aus Frankfurt sogar gleich zwei Turniere geplant.