Dana Munro und David Cunningham
Dana Munro und David Cunningham
Die Städelschülerin und Gewinnerin des Rudi-Seitz-Kunstpreises 2012 Dana Munro ließ 25 muntere Kanarienvögel vor ihrer Filmkamera agieren, das Ergebnis stellte sie zusammen mit Arbeiten von Erika Landström und Clémentine Coupau im Palmengarten Frankfurt vor. Munros Filminstallation nahm das Ökosystem in den Blick und versuchte, die ihm zugrunde liegenden Beziehungen zwischen Natur, Mensch, Maschine und Wahrnehmung sichtbar zu machen. Coupau erstellte aus Tageszeitungen eine riesige Pflanzenpresse, die Materialien und Objekte weiterer Künstler für die Dauer der Schau zusammendrückte. Dazu legte Musiker und Flying Lizards-Gründer David Cunningham live einen faszinierenden Klangteppich („Hörökologie“) aus, der das Tropenhaus akustisch in eine exotische Meditations- und Parallelwelt verwandelte. Weiter so, dem ehrwürdigen Palmengarten tun solche Kunst- Experimente gut!