Eintracht-Spieler Martin Hinteregger mit Rapper Vega vor dem Löwen-Teppich
Eintracht-Spieler Martin Hinteregger mit Rapper Vega vor dem Löwen-Teppich

„Das Schöne am Eishockey ist die Schnelligkeit. Und die Härte, was uns Männern natürlich sehr gut gefällt!“ lachte Eintracht-Innenverteidiger Martin Hinteregger im neuen Business-Bereich beim furiosen 5:3-Sieg der Frankfurter Löwen gegen die Heilbronner Falken. Aber auch Frauen sind von der Sportart ziemlich angefixt, wie FES-Marketingleiterin Birgit Holm: „Eishockey ist schnell, es passiert viel, es geht ziemlich hart zu und es hat was Männliches!“

Birgit Holm ist seit der Gründung der Löwen 2010 bei jedem Heimspiel dabei. Für Hinteregger war es Premiere beim ersten Heimspiel der Saison in der Eissporthalle: „Hab gehört, dass hier eine junge, hungrige Mannschaft ist, die möchte ich gerne kennenlernen. Mein Ziel ist es, mich bald mit den Löwen richtig zu identifizieren.“

Bis zum 18. Lebensjahr hat der Fußballstar nämlich selbst Eishockey gespielt, wenn auch nur „in der letzten und vorletzten Liga“. „Hinti“ ist großer Eishockey-Fan: „Im Dorf, wo ich herkomme, hat’s nur Fußball, Eishockey und Skifahren gegeben,“ verriet der Österreicher, der gespannt mitfieberte und bei jedem Löwen-Tor begeistert aufsprang.

Löwen-Geschäftsführer Stefan Krämer mit Timo Schwab (Dekostudio Schwab), der die neue Löwen-Lounge gestaltet hat
Löwen-Geschäftsführer Stefan Krämer mit Timo Schwab (Dekostudio Schwab), der die neue Löwen-Lounge gestaltet hat

In dem neuen, zweigeschossigen Glasbau vor der Eissporthalle tummelten sich vor dem Spiel und in den Pausen Promis und Sponsoren, viele mit ihren Familien. „Hier schlägt Hessens Eishockeyherz!“ prangt unübersehbar an der Außenwand der neuen VIP-Lounge. Und ganz viel Herzblut, ja Löwenblut ist es, das hier pulsiert. Löwen-Gesellschafter und Marketingdirektor Andreas Stracke unter Applaus: „Wir sind stolz und glücklich über die Erweiterung unseres Businessbereichs, den wir nach den Wünschen unserer Partner weiterentwickelt haben.“ Timo Schwab (Deko-Studio Schwab) hat den ansprechenden, modernen Glas-Kubus mit Platz für bis zu 500 VIP-Gäste gestaltet.

Caterer Bernd Kaffenberger (Rewe Bad Vilbel) sorgt mit seiner Genusswerkstatt für Leckereien, zur Eröffnung gab‘s Zucchini mit Mozzarella und Zitronenhähnchen. Die Neu-Sponsoren Kristina und Christian Markov (Heidi und Paul) verköstigten Wraps, Tanja und Alexander Huck (Bäckerei & Konditorei Huck) Mini-Hamburger und lecker Kuchen.

Stadionsprecher Rüdiger Storch mit Caterer Bernd Kaffenberger (Rewe Bad Vilbel), Andreas Stracke (Geschäftsführer Löwen), Timo Schwab (Geschäftsführer Dekostudio Schwab)
Stadionsprecher Rüdiger Storch mit Caterer Bernd Kaffenberger (Rewe Bad Vilbel), Andreas Stracke (Geschäftsführer Löwen), Timo Schwab (Geschäftsführer Dekostudio Schwab)

Auch Jürgen Keller (Hubtex Maschinenbau) ist neu bei den Löwen eingestiegen: „Wir waren letztes Jahr erstmals auf einer Männertour als Zuschauer da und fanden es so toll, dass wir angefragt haben, wie das mit Sponsoring aussieht. Hubtex baut richtig schwere Transporttechnik, und Eishockey passt perfekt zu unseren Attributen: Stark und dabei schnell und wendig.“ Er lächelt: „Auf der Stelle drehen können sich unsere Sonder-Maschinen natürlich auch. Und die Chemie zwischen dem Löwen-Management und uns hat sofort gestimmt.“

Senior Marketing & Communications Manager Nils Rahe von der VTB Bank (Europe), seit acht Jahren in der Top-Sponsorkategorie: „Wir sind immer wieder begeistert von der Stimmung bei den Löwen. Es ist super familienfreundlich und toll für Kinder.“ Die fröhliche, ausgelassene Stimmung in der Eissporthalle fasziniert Kinder, Eltern und Großeltern gleichermaßen: „Das Tolle am Eishockey, das sind die Fans!“ schwärmt Sarah, Teenager-Tochter von Matthias Lanz (P. Lanz Bau), der in der vierten Saison als Sponsor dabei ist. Er: „Ich mag die Schnelligkeit des Spiels, und dass es ehrlicher Sport ist. Keine Showeinlagen wie beim Fußball. Und natürlich macht es extrem viel Spaß, wenn die Löwen so wie heute gewinnen.“

Zahnarzt Dr. Arne Rostock mit Frau Maria
Zahnarzt Dr. Arne Rostock mit Frau Maria

Dafür opfern die harten Kerle (Durchschnittsalter 24) sogar ihre Zähne! „Keiner der Spieler hat mehr seine Schneidezähne. Alle haben Provisorien,“ weiß Zahnarzt Dr. Arne Rostock. Richtigen Zahnersatz gibt es erst nach Beendigung der Sportler-Karriere. Vorher würden die Zähne ja immer wieder rausfliegen.“ (kp)

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here