Independence Day

Rot, weiß, blau - Typisch amerikanisch wurde es für die 400 Gäste beim Empfang in der Residenz des Generalkonsuls.
Rot, weiß, blau – Typisch amerikanisch wurde es für die 400 Gäste beim Empfang in der Residenz des Generalkonsuls.
Amerika feiert seinen 238. Unabhängigkeitstag und Frankfurt feiert mit: Der amtierende Generalkonsul Kevin Milas begrüßte gestern gemeinsam mit seiner Frau Eileen rund 400 Gäste zur Feier des amerikanischen Unabhängigkeitstages in der Frankfurter Residenz des Generalkonsuls in Bockenheim. Zu dem typisch lockeren amerikanischen Fest mit McDonald’s und Domino‘s Pizza waren Gäste aus der ganzen Welt sowie Repräsentanten von Kommunen und Staat, von Medien-, Kultur-, Bildungs- und Krediteinrichtungen, als auch Unternehmen aus der Region eingeladen.

Generalkonsul Kevin Milas im WM-Fieber - Passend zum Anlass trug er ein Deutschland-Trikot mit der Nummer 13.
Generalkonsul Kevin Milas im WM-Fieber – Passend zum Anlass trug er ein Deutschland-Trikot mit der Nummer 13.
Der Gastgeber mit den roten Haaren, den man normalerweise nur im feinen Zwirn mit Krawatte kennt, trug am Vortag des WM-Spiels der Deutschen gegen die Franzosen ein Deutschland-Trikot mit seinem Namen und der Nummer 13, der Nummer des aktuellen Top-Torjägers Thomas Müller: „Ich drücke auf alle Fälle der deutschen Mannschaft die Daumen und tippe 2:1“, erklärte der 62-Jährige in seiner Rede, die er auf Deutsch hielt. Schließlich ist das Spiel ein historischer Moment, gelang der deutschen Nationalmannschaft doch heute vor genau 60 Jahren das „Wunder von Bern“. Gleichzeitig hob Milas in seiner Rede die tiefe Freundschaft zwischen Amerika und Deutschland hervor. Der traditionelle Empfang zum Independence Day fand wie jedes Jahr einen Tag früher statt, damit die Konsulatsmitarbeiter den Nationalfeiertag mit ihren Familien beim Grillen und WM-Schauen verbringen können.