First we take Mainhattan, then we take Turin

Es war die Fußball-Begegnung, die keiner im Rhein-Main-Gebiet verpassen wollte: Eintracht Frankfurt gegen FC Bayern München. Und auch wenn für die Fans vom Main nicht alles erfreulich lief – Stichwort „Fair Play, nein Dante!“ – so freute man sich dennoch mit den vorzeitigen Liga-Siegern, die den Titel zum 23. Mal holten. Verdient ist verdient! Statt Fanrandale herrschte in den Rängen und Logen traute Fußballseligkeit – nicht zuletzt, weil sich unsere Adler trotz der 0:1 Niederlage mehr als wacker schlugen und weil Eintracht-Liebling Sebastian Jung kurz zuvor seinen Vertrag verlängert hatte. Und auch neue Freundschaften wurden geschlossen: So blieben während der ersten Halbzeit zwei Sitze in der Eintracht-Loge frei, denn Präsident Peter Fischer und sein Namensvetter Oberbürgermeister Peter Feldmann zog’s zu den Fans im Block, wo sie euphorisch jubelten und ein erstklassiges Spiel genossen. Schee war’s!