Ein geschichtsträchtiger Ort ist die Frankfurter Paulskirche zweifelsohne. Indes wird in der „Wiege der Demokratie“ aber nicht mehr nur die Freiheit des Volkes, sondern auch dessen sportlichen Errungenschaften hochgehalten. Zum vierten Mal wurden im Rahmen des Frankfurter Sportabend jene 500 deutschen Sportler geehrt, die sich Olympioniken, Deutsche Meister, Europa- oder Weltmeister nennen dürfen.

Ansporn für Frankfurt

„Ein funktionierendes Vereinswesen ist ein zentraler Bestandteil unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens“, betonte Oberbürgermeister Peter Feldmann. Sportdezernent Markus Frank fügte hinzu: „Ich freue mich, dass so viele Frankfurter Sportler national und international erfolgreich waren. Es ist für die Sportstadt Frankfurt ein Ansporn, die Arbeit der Sportvereine weiter zu unterstützen und den Ausbau der Sportinfrastruktur fortzusetzen.“