Köpfe der Zukunft

Wenn alljährlich in der Alten Oper der begehrte Horizont Award verliehen wird, treffen sich Topentscheider aus Marketing, Agenturen und Medien zum Jahresauftakt und schauen in die Zukunft der Branche. Rund 1.000 Gäste schritten über den blauen Teppich zur feierlichen Gala, die als Auftakt des Deutschen Medienkongresses die „Männer des Jahres 2013“ – Frauen gab es diesmal keine – ehrte. „Der Job ist noch lange nicht getan“, sagte Sky-Deutschland-Chef Brian Sullivan, der als Medienmann ausgezeichnet wurde. Als der Amerikaner 2010 das Ruder beim Pay-TV-Sender Sky übernahm, hätte kaum ein Marktbeobachter einen Cent auf das Geschäftsmodell Pay-TV in Deutschland gesetzt. Inzwischen schreibt der Konzern operativ schwarze Zahlen. Für ihren unternehmerischen Mut und Innovationsgeist wurden außerdem Edeka-Vorstandsvorsitzender Markus Mosa und die beiden Hamburger Hartwig Keuntje und Torben Hansen von der Agentur Philipp und Keuntje ausgezeichnet.

Keynotes des Abends waren, wie der Mediamix der Zukunft aussehen wird und der Spagat zwischen Big Data und Qualitätsjournalismus gelingt. Geht es nach Focus-Gründer Helmut Markwort muss ein Printprodukt für den Leser nicht immer etwas kosten, weshalb er sich unlängst in Darmstadt an einem neuen Gratis-Wochenblatt beteiligte. Neues Engagement hat der gebürtige Hesse auch auf der Bühne, eine Rolle, die das Rauchen dicker Zigarren voraussetzt, „ich spiele in der Komödie München im Stück ‚The King’s Speech‘ Winston Churchill, wochenlang habe ich Texte gebüffelt.“