Eva Tabbert, Nelly Langelüddecke, Felicitas Rohde, Wafa, Omid und Peyman Amin und Nadine Riedesel Freifrau zu Eisenbach
Eva Tabbert, Nelly Langelüddecke, Felicitas Rohde, Wafa, Omid und Peyman Amin und Nadine Riedesel Freifrau zu Eisenbach

Wer möchte sich nicht einmal wie ein Star fühlen? Vier Frauen haben sich ehrenamtlich dafür engagiert, dass 60 behinderten Gästen, begleitet von ihren Freunden und Angehörigen in der Villa Kennedy der Rote Teppich ausgerollt wurde.

Mit Limousinen wurden die Gäste vorgefahren und genossen sichtlich das Blitzlichtgewitter vor den Sponsorenwänden. Stargast des Abends war Peyman Amin, der seinen vom Down-Syndrom betroffenen Bruder Omid begleitete.

Die Gäste waren sichtlich begeistert vom Ambiente in der Villa Kennedy.
Die Gäste waren sichtlich begeistert vom Ambiente in der Villa Kennedy.

Empfangen wurden die gestylten Ballgäste mit einem alkoholfreien Cocktail bevor es zum 2-Gänge Menü mit anschließendem Dessert-Buffet ging. Die Villa Kennedy unter der Leitung von Direktor Georg Plesser hat diesen Ball als Sponsor unterstützt und damit für ein exklusives Ambiente gesorgt. „Ich möchte, dass die Gäste den Abend richtig genießen,“ sagte Plesser.

Tanzen mit „Hörsturz“

Nach dem Essen wurde der Saal zu den Klängen der Band „Hörsturz“ der Oberurseler Behindertenwerkstätten, gerockt. Die ausgelassene Stimmung zeigte, dass die zum Teil im Alltag herrschende Ausgrenzung von Behinderten, durch gemeinsames Tanzen und Musik verfliegt.

Nach dem Dinner wurde mit der Band 'Hörsturz' der Oberurseler Werkstätten gerockt.
Nach dem Dinner wurde mit der Band ‚Hörsturz‘ der Oberurseler Werkstätten gerockt.

Inspiriert durch ein Youtube-Video von einem Abschlussball für Behinderte in den USA, ergriff Felicitas Rohde 2012 die Initiative, diese Idee in Frankfurt umzusetzen. Mit Nadine Freifrau zu Eisenbach, Eva Katharina Tabbert und Nelly Langelüddecke formieren sie das Power-Quartett, welches den Light Up Ball nunmehr zum dritten Mal organisiert hat.

„Ich bin überwältigt, dass Daniel Karg mit seinen Eltern für den Light Up Ball sogar aus Bayern angereist ist“, erzählt Nelly Langelüddecke voller Begeisterung. Der 29-jährige Daniel mit Down-Syndrom hat seinen Anzug bewusst mit Turnschuhen kombiniert, weil er sich so auf das Tanzen freute.

Unterstützt wird das Projekt vom Frankfurter Lions Club und der Johanniter Hilfsgemeinschaft Frankfurt und Taunus.