Wo vergangenes Jahr noch die Trattoria Casa Mia zu finden war, ist jetzt das Nosh eingezogen: Nach aufwendigem Umbau wurde gestern die große Eröffnungsparty gefeiert. Bei fast sommerhaften Temperaturen tummelten sich knapp 400 Gäste bei Crémant und kaltem und warmen Fingerfood aus dem Nosh-Menü auf den beiden Terrassen und dem Bürgersteig vor der Schweizer Straße 76.

Das Konzept klingt spannend: ein stylisher, legerer Meeting Point mitten in Sachsenhausen, mit einem Speisenangebot, das klingt wie eine Reise um den Globus.

Leibgerichte aus aller Welt

Der Name Nosh kommt aus dem Yiddischen und wird im englischen Sprachgebrauch für „Naschen“ oder „Snack“ verwendet. Der lange „high table“ im Inneren ist, genau wie die Bar, als Kommunikationstreffpunkt gedacht, an dem sich Gäste auch spontan treffen, beim Essen kennenlernen und austauschen können. Business Lunch, Candle-Light Dinner, Familien- oder Geschäftsessen, das Nosh möchte die unterschiedlichsten kulinarischen Wünsche erfüllen.

Die Speisekarte wurde nach dem Motto „Leibgerichte aus aller Welt“ zusammengestellt. Von guter deutscher Hausmannskost über die mediterrane Küche bis hin zu indischen und asiatischen Gerichten ist alles dabei. Auf der Vorspeisenkarte entdecken wir die vegetarische Komposition Miso Aubergine, das peruanische Ceviche sowie Roastbeef tonnato.

Bei den Hauptspeisen geht die kulinarische Reise mit Lasagna mit Simmentaler Rindfleisch zunächst nach Italien, mit Marokkanischem Auflauf über Nordafrika und endet mit Chicken Tikka in Indien. Aber auch deutsche Klassiker wie Ochsenbäckchen in Jus können bestellt werden. Unter der Rubrik „Meat Room“ bietet das Nosh-Menü Rib-Eye-Steaks sowie Filets vom Simmentaler Rind von der Alm an. „Was unsere Speisenvielfalt verbindet sind frische, natürliche Zutaten regionaler Herkunft, saisonale Produkte und allem voran jedoch die Liebe zum Kochen“, so Andreas Schlotterbek, einer der beiden Macher des Nosh.

Privat Dining im Keller

Der Gewölbekeller, in dem bis zu 16 Personen Platz finden.
Der Gewölbekeller, in dem bis zu 16 Personen Platz finden.

Ein besonderes Highlight im Nosh ist der Gewölbekeller, der für das private Dining mit maximal 16 Personen reserviert werden kann und gestern nicht für die Öffentlichkeit zugänglich war. Die Speisen für exklusive Privé Abende können individuell mit dem Koch abgestimmt werden.

Ab kommendem Montag wird zu Preisen zwischen 9 und 14 Euro ein Business Lunch angeboten – inklusive Salat oder einer Suppe als Vorspeise. Überraschend sympathisch ist das Angebot eines Espressos nach dem Lunch für 90 Cent.

Hinter dem Nosh stehen die erfahrenen Gastronomen Constantin von Bienenstamm und Andreas Schlotterbek. Constantin hat mit seinem Bruder Alexander die asiatische Franchisekette Coa gegründet. Sein Kompagnon Schlotterbek ist ebenfalls ein Gastro-Profi mit jahrelanger Erfahrung, vom Maison du Pain, über Gastronomie in Bundesligastadien und leitender Position bei Food Affairs. Das Nosh ist für beide ein Herzensprojekt, das sie voller Leidenschaft entwickelt haben. „Uns geht es hier um gutes Essen in entspannter Wohlfühl-Atmosphäre“, so Constantin von Bienenstamm.

Nosh

Schweizer Straße 76, Sachsenhausen
Tel: 069 615075
55 Plätze, 16 Plätze im Gewölbekeller

Öffnungszeiten:
Mo-Mi 11.30 – 23.30 Uhr
Do-Sa 11.30-0.30 Uhr
So 12.30-23.30 Uhr