Lesezeit ca.: 2 Minuten, 21 Sekunden

Das Palais Thurn und Taxis in der Frankfurter City war bereits Sitz der Kaiserlichen Reichspost, des Bundestags des Deutschen Bundes sowie diverser Restaurants – nun wird es „explosiv“: Das Gastronomen-Duo Mo Rahimi und Sadi Sanlav eröffnet in dem barocken Stadtschloss im Herzen der Frankfurter City ein Restaurant mit Hotspot-Potenzial.

Ein Mix aus Fine Dining, Bistro und Bar – mit diesem neuen Konzept wollen Mo Rahimi und Sadi Sanlav frischen Wind und endlich Erfolg in eine der schönsten und prominentesten Locations im Herzen Frankfurts bringen. Trotz eigentlich perfekter Rahmenbedingungen scheiterten im Palais Thurn und Taxis bereits zwei mäßig ambitionierte Vorgänger mit ihren Lokalen. Doch die Vorzeichen haben sich geändert. Erst kürzlich bezog die Traditionsparfümerie Kobberger den Südflügel des barocken Stadtschlosses. Direkt gegenüberliegend findet sich von nun an das „TNT“. Für die großen Passantenströme der Innenstadt gleich zwei gute Gründe, keinen Bogen mehr um das historische Quartier an der Großen Eschenheimer Straße zu machen.

Die Terrasse im prachtvollen Palais-Innenhof lockt bei gutem Wetter, Lunch oder Dinner im besonderen Ambiente und unter freiem Himmel zu genießen. Das kulinarische Konzept des Restaurants, das durchgängig warme Küche bietet, basiert auf klassischen, neu interpretierten deutschen Spezialitäten. Ein Fokus liegt unter anderem auf Delikatessen vom Lavagrill und jeden Sonntag werden von Grüner Soße bis Königsberger Klopse deutsche Leibspeisen serviert.

Kronleuchter, Stuck und Marmor in der Bar des TNT

Auch über eine großzügige Bar verfügt das „TNT“: „Wir haben das Design old-school gehalten, es hat aber trotzdem einen modernen Twist“, erläutert Barchef Sherif Ahmed das Konzept des Bereichs, in dem goldene und olivgrüne Farbnuancen dominieren. In dem Raum mit stuckverzierten, hohen Decken findet sich eine Mischung zwischen Industrie- und Barockstyle, Kupfer- und Messingelemente stehen im Kontrast zu hochwertigem Marmor und verspielten Kronleuchtern. Die Cocktailauswahl ist klassisch, die Sirups für die Spirituosen sind aus eigener Herstellung. Ab 23 Uhr kann im Inneren der Bar geraucht werden.

Ein weiterer Hingucker: die gläserne Pâtisserie, bei der die Gäste den Konditoren bei der Zubereitung süßer Sünden über die Schulter schauen können. Auch ein Blick in die gut ausgestattete Weingalerie des Restaurants lohnt, die mit hauptsächlich deutschen Weinen punkten will.

Das Obergeschoss des neuen TNT
Das Obergeschoss des neuen TNT

Über eine Treppe gelangt man zudem hinauf in einen Bereich des Lokals, in dem nicht nur gespeist, sondern zugleich auch geschmökert werden kann – hier findet sich eine Bibliothek, die zum Verweilen einlädt. „Diese Mischung aus Restaurant, Bistro, Bar, Pâtisserie und Weingalerie ist bislang einmalig“, hebt Sadi Sanlav die Besonderheit des neuen Lokals hervor, das am Mittwochabend in geschlossener Gesellschaft seine Premiere feiert.

Drei Monate lang hat der Umbau zum „TNT“ gedauert, bei dem zunächst alle Überreste des Vorgänger-Lokals „Frohsein“ weichen mussten, bevor die Räumlichkeiten des herrschaftlichen Stadtschlosses von Grund auf restauriert und Ziegel und Stuck verbaut wurden. Mit dem Restaurant wollen Sanlav und Rahimi, die in Frankfurt bereits zahlreiche erfolgreiche Lokalitäten wie das Druckwasserwerk, Harveys und The Legends besitzen, ihr Credo „Gehoben, aber nicht abgehoben“ nun fortführen.

Ein geradliniges gastronomisches Konzept, ein besonderes Ambiente und das gewisse Extra: Diese explosive Mischung könnte einschlagen.


TNT – Thurn ’N Taxis Palais
Restaurant – Bar – Café
Große Eschenheimer Straße 10, Innenstadt
www.tntpalais.com

Restaurant: So – Mi: 11.00 Uhr bis 01.00 Uhr, Do – Sa: 11.00 Uhr bis 02.00 Uhr
Bar: täglich 17.00 Uhr bis 03.00 Uhr

Teilen