Der Frankfurter Weihnachtsbaum ist neun Tonnen schwer und 124 Jahre alt
Der Frankfurter Weihnachtsbaum ist neun Tonnen schwer und 124 Jahre alt

Gut drei Wochen vor der Eröffnung des Frankfurter Weihnachtsmarktes ist der diesjährige Weihnachtsbaum auf dem Römer angekommen.

Die neun Tonnen schwere und 124 Jahre alte Rotfichte aus dem Sauerland misst stolze 33 Meter. In etwa so lang wie das Vorjahresmodell.

Die Frankfurter Berufsfeuerwehr stellte die Rotfichte auf dem Römerberg am Nachmittag auf. Damit sich die für den Transport zusammengebundenen Zweige aushängen können, bleibt der Baum einige Tage ungeschmückt. In dieser Zeit sollen die unteren Äste abgeschnitten werden, um zu verhindern, dass jemand auf den Baum klettern kann.

Die Frankfurter Berufsfeuerwehr stellte die Rotfichte auf dem Römerberg auf (Foto Stefan Maurer)
Die Frankfurter Berufsfeuerwehr stellte die Rotfichte auf dem Römerberg auf (Foto Stefan Maurer)

Geschlagen wurde der Baum in der Nähe von Schmallenberg (Nordrhein-Westfalen) im Sauerland. Jedes Jahr werden im dortigen „Weihnachtsbaumland“ rund 36 Millionen Bäume geschlagen. In diesem Jahr auch eines davon als Geschenk für den Frankfurter Weihnachtsmarkt. Der angereiste Bürgermeister von Schmallenberg, Bernhard Halbe, betonte, das sei ein „schöner Abschluss für ein langes Baumleben“.

Erstmals erstrahlen wird er am 27. November zur feierlichen Eröffnung des Weihnachtsmarktes.