Home News Zwei Millionen Euro für Deutschherrnufer

Zwei Millionen Euro für Deutschherrnufer

Oberbügermeister Peter Feldmann, Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir, Verkehrsdezernent Stefan Majer und die Leiterin des Amtes für Straßenbau und Erschließung, Gabriele Dehmer - Foto Stefan Maurer
Oberbügermeister Peter Feldmann, Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir, Verkehrsdezernent Stefan Majer und die Leiterin des Amtes für Straßenbau und Erschließung, Gabriele Dehmer – Foto Stefan Maurer

Mit gut zwei Millionen Euro unterstützt das Land Hessen die Stadt Frankfurt beim Ausbau und der Umgestaltung des Deutschherrnufers zwischen Alter Brücke und Flößerbrücke. Den entsprechenden Bescheid überreichte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir heute an Oberbürgermeister Peter Feldmann. Das Land trägt damit fast die Hälfte der Gesamtkosten von 4,4 Millionen Euro.

Zwischen Alter Brücke und Frankensteiner Platz wird die derzeit vierstreifige Fahrbahn auf drei Spuren reduziert, um Platz für einen separaten Radweg auf der Nordseite zu schaffen. Der Abschnitt zwischen Frankensteiner Platz und Flößerbrücke bleibt eine zweistreifige Einbahnstraße, allerdings kann der Radweg in beide Richtungen befahren werden.

Auf der Südseite entstehen neue Parkplätze in Schrägaufstellung. Die Bushaltestellen Deutschherrnufer und Dreieichstraße sowie der östliche Bahnsteig der Straßenbahnhaltestelle Frankensteiner Platz werden barrierefrei ausgebaut. „Ziel ist es, die Verkehrssicherheit auf diesem Straßenabschnitt zu erhöhen und eine durchgängige Radverkehrsführung auf dem Hochkai am südlichen Mainufer zu schaffen“, sagte der Tarek Al-Wazir. „Das ist ganz im Sinne der Landesregierung, die den Anteil des Radverkehrs ebenso steigern möchte wie die Verkehrssicherheit.“

Oberbürgermeister Peter Feldmann und der Verkehrsdezernent, Stadtrat Stefan Majer, dankten Al-Wazir für die Unterstützung des Landes: „Die Umgestaltung des Deutschherrnufers ist ein weiterer wichtiger Baustein zur Verkehrsberuhigung entlang des Mains. Parkplätze, Radwege, barrierefreie RMV-Stationen: die Anwohner in Sachsenhausen werden profitieren.“ Die Arbeiten sollen im Oktober beginnen und bis Ende 2015 dauern.