Die besten Zutaten für einen gelungenen kulinarischen Nachmittag? Herbstrollen, Bananenkuchen und jede Menge Frauenpower! Schauspielerin Dominique Siassia, bekannt aus „Sturm der Liebe“ oder der ZDF-„Nachtschicht“, hat uns hinter den Kochplatten ihre Anleitung zum Glücklichsein verraten und erklärt, was der Buddhismus, eine Knieverletzung und Schizophrenie damit zu tun haben.

Noch bevor sie das Küchenstudio betritt, hören wir sie. Oder besser gesagt ihn – den sieben Monate alten Chihuahua „Prince“, der sein Kommen schon auf der Straße durch markantes Bellen ankündigt. Im Schlepptau: unsere „Prominente am Herd“, die in einem fliederfarbenen Kleid, beigen Wedges und lässiger Kurzhaarfrisur eine äußerst gute Figur macht. „Hier bin ich“, ruft sie, wickelt die Hundeleine kurzerhand um einen Barhocker und bindet sich unsere schwarze Schürze um.

Dominique Siassia brät das Krebsfleisch an.
Dominique Siassia brät das Krebsfleisch an.

Es kann losgehen! Gerade noch auf der Bühne des Fritz-Rémond-Theaters, wo sie in „Das Lächeln der Frauen“ die verliebte Köchin Aurélie spielt, steht sie nun voller Tatendrang in unserer Küche und begutachtet die bestellten Zutaten.

Pilze, Thai-Basilikum, Glasnudeln, Krebsfleisch, Reis-Fladen – alles da. „Und sogar Bio“, lobt sie zufrieden, während wir die Messer zücken und mit dem Schnippeln beginnen.

„Ich achte sehr auf die Herkunft von Produkten“, betont die zierliche 38-Jährige, die sich bedingt durch Unverträglichkeiten eine Zeit lang sogar komplett vegan ernährt hat. „Irgendwann haben mir Fisch und Meeresfrüchte dann aber doch gefehlt, gerade weil mein Vater aus dem Kongo stammt und die Küche dort stark französisch geprägt ist“, erklärt sie.

Glücklichsein ist eine Entscheidung

Spargelstücke wandern in eine Schüssel, es folgen gehackte Cashewnüsse, Chilischeiben und frische Kräuter, die schon jetzt einen feinen Duft verströmen. Zeit zum Kochen bleibt der Wahlberlinerin im straffen Berufsalltag selten, dafür werden die freien Phasen von ihr dann aber umso intensiver genutzt.

„Ich habe mich entschieden. Das Leben ist schön.“

„Wenn ich frei habe, stehe ich um sechs Uhr morgens auf und meditiere, manchmal bis zu drei Stunden. Danach fühle ich mich erfrischt und reagiere weniger emotional, wenn Dinge nicht funktionieren“, beschreibt sie die positiven Effekte der Meditation und ergänzt: „Der Buddhismus ist meine Erdung im kreativen Fluss. Durch ihn habe ich es gelernt, mich jeden Tag neu dafür zu entscheiden, das Leben schön zu finden.“

Doch kennt man die Biografie der jungen Schauspielerin, so ist diese Einstellung nicht selbstverständlich. Geboren in der Hansestadt Osterburg in Sachsen-Anhalt, lebte sie die ersten neun Lebensjahre in Brazzaville, der Hauptstadt des Kongo und Heimat ihres Vaters.

Später nahmen die militärischen Aufstände überhand, der aufziehende „Krieg des 5. Juni“ war der Grund für die Rückkehr nach Deutschland. „Das war etwa ein Jahr vor dem Mauerfall“, erinnert sich die Kongolesin und sieht dabei ein wenig nachdenklich aus.

Nichts und niemandem untergeordnet

Während sie energisch die roten Zwiebeln würfelt, erzählt sie von den Universen ihrer Kindheit – dem Kongo und der DDR – aber auch von ihrer späteren Flucht von Ost- nach Westdeutschland und ihrem neuen Leben in Duisburg. Dabei versteht man schnell, warum es ihr wichtig ist, sich ausdrücklich als freischaffende Künstlerin zu bezeichnen. „Freischaffend“ betont sie, sei sie nicht nur, weil sie sich nie fest an ein Schauspielhaus binden wollte.

„Meine Vergangenheit hat mich zu einer Lebenskünstlerin gemacht.“

„Wenn man wie ich in totalitären Staaten aufgewachsen ist, dann schätzt man die Freiheit grundsätzlich wie kein anderes Gut. Ich möchte mich nicht anpassen oder unterordnen, auch keiner Institution, die mir dafür Sicherheit und eine feste Anstellung verspricht“, erklärt sie mit Nachdruck.

Dominique Siassia hat den Schlüssel zum Glücklichsein.
Dominique Siassia hat den Schlüssel zum Glücklichsein.

Das Gemüse ist kleingeschnitten, nun geht es ans Eingemachte. Die Zwiebeln schmoren bereits auf dem Herd, „jetzt fehlt nur noch eine ordentliche Portion Ghee“, schmunzelt unsere Prominente am Herd und lässt eine üppige Portion davon in den Topf gleiten.

„Ich könnte euch jetzt einen interessanten Vortrag darüber halten, warum diese ayurvedische Butter so viel besser und gesünder ist“, kündigt sie an, während die Kokosmilch ihren Weg in den Topf findet.

Doch dazu kommt es nicht, denn der nächste Schritt erfordert volle Konzentration: Vorsichtig träufelt sie etwas Asafoetida auf einen Esslöffel, verrührt das Pulver aus der ayurvedischen Gewürzküche mit der Kokosmilch und kostet vorsichtig.

Mhh, schon richtig lecker“, urteilt die passionierte Köchin, die nicht nur hinter dem Herd, sondern auch auf der Bühne, vor der Kamera oder hinter dem Mikrofon zu Höchstform aufläuft.

Stürmische Zeiten für Dominique Siassia

Dass sie heute vor einem Millionenpublikum schauspielert, ist eigentlich dem Zufall zu verdanken. Genauer gesagt einem Unfall, der sich während ihres Tanz-, Gesang- und Schauspiel-Studiums an der Folkwang-Universität Essen ereignete. Eine schwere Knieverletzung während des Trainings führte dazu, dass sich die junge Studentin nicht mehr vordergründig auf den Tanz konzentrieren konnte, sondern sich stärker mit der Schauspielerei auseinandersetzen musste.

„Dafür war ich eigentlich viel zu schüchtern“, gesteht die Berlinerin, die heute selbstbewusst im Leben steht. Nachdem es ihr gelang, die Unsicherheit auf der Bühne zu überwinden, ließ der Erfolg nicht lange auf sich warten: 2001 erhielt sie einen Gastvertrag am Düsseldorfer Schauspielhaus, später folgten Aufritte bei den Ruhrfestspielen, die Mitarbeit an verschiedenen Musikproduktionen und Moderationen für den Radiosender WDR5.

Dominique Siassia und Annika John (Top Magazin) rollen die Hauptspeise...
Dominique Siassia und Annika John (Top Magazin) rollen die Hauptspeise – Vietnamesische Herbstrollen

Leichte Schizophrenie

An den Tag, an dem sie die Zusage für ihren bis dato größten Coup, „Sturm der Liebe“, bekam, erinnert sie sich bis heute genau: „Ich saß mit meiner Mutter in einem Café, als mich die Casterin Silke Klug-Bader anrief und mir sagte, dass ich die weibliche Hauptrolle der ,Samia‘ spielen dürfe.

Das war ein besonderer
 Moment und die folgenden Dreharbeiten waren bedingt durch das wahnsinnige Pensum ein sehr gutes Training, gerade am Anfang meiner künstlerischen Laufbahn“, erinnert sich Dominique Siassia, während wir die Bananen für das Dessert schälen.

„Die Schauspielerei hat mich schon immer fasziniert, weil man sich durch sie in andere Menschen hineinversetzen kann. Die Sache hat nur einen Haken: Wenn man wie ich sowohl hinter der Kamera, als auch auf der Bühne steht und dort – so wie gerade im Theaterstück ,Das Lächeln der Frauen‘ – auch noch einen extrem vielschichtigen Charakter in zwei verschiedenen Inszenierungen verkörpert, kann man sich ab und an schon leicht schizophren fühlen. Früher habe ich gehofft, dass diese leichte Form des Wahnsinns wieder verschwindet – inzwischen habe ich es aufgegeben. Denn ich bin einfach verrückt genug, um Beides zu spielen“, lacht sie.

Mit Götz George ans Eingemachte

Und der emotionalste Moment ihrer Laufbahn? „Ganz klar: der Dreh mit Götz George“, erwidert sie prompt und gerät ins Schwärmen: „Er war mein Hauptspielpartner für die Jubiläumsfolge der ZDF-Krimispielfilm-Reihe ,Nachtschicht‘ und schon seit Kindheitstagen ein sehr großes Vorbild für mich. Als ich meine wichtigsten Szenen, bei denen es ans Eingemachte ging, dann mit Götz drehen sollte, war ich schon etwas überwältigt“, erzählt unsere Prominente am Herd schmunzelnd.

Bei 150 Grad kommen die Bananen-Kokos-Kuchen in den Ofen.
Bei 150 Grad kommen die Bananen-Kokos-Kuchen in den Ofen.

Apropos – gibt es denn jemanden, für den das Herz der schönen 37-Jährigen abseits der Leinwand schlägt? „Ich bin seit über einem Jahr Single, glaube aber immer noch an die große Liebe, auch wenn der Ausdruck häufig etwas zu voreilig in den Mund genommen wird. Ich brauche Kreativität zum Atmen, da hat es ein Mensch an meiner Seite vielleicht nicht immer leicht“, gesteht die Schauspielerin.

Sorgfältig rollt Dominique Siassia den Teig für den Bananenkuchen aus und schiebt das Blech in den vorgeheizten Backofen. So sind die kommenden Wochen bereits jetzt verplant, es stehen einige Projekte in den Startlöchern: „Zum einen natürlich Theater- und Dreharbeiten, zum anderen aber auch ein neues musikalisches Programm mit Ulla Ihm, der Background-Sängerin von Ina Müller. Die Einnahmen daraus gehen an Encred, eine Spendenorganisation für kongolesische Kriegswaisen, die Hilfe zur Selbsthilfe leistet.“

„Bon Appetit!“

Als alle Leckereien schließlich auf dem langen Esstisch stehen, ist sie voll in ihrem Element. Sie taucht den Reis-Fladen kurz in lauwarmes Wasser, bevor sie ihn mit Pilzen, Koriander, Apfelwürfeln, Reisnudeln und den zweierlei Saucen füllt und mit einem routinierten Handgriff zur Rolle formt. „Perfekt, oder?“, befindet sie zufrieden.

Guten Appetit! Annika John (Top Magazin), Dominique Siassia, Manfred Amrhein (Poggenpohl) und Johanna Müdicken (Top Magazin)
Guten Appetit! Annika John (Top Magazin), Dominique Siassia, Manfred Amrhein (Poggenpohl) und Johanna Müdicken (Top Magazin)

Auch geschmacklich können die leichten Rollen überzeugen: die Shiitake-Pilze harmonieren angenehm mit dem frischen Apfel, der auf der Zunge wiederum herrlich mit der kräftigen Hoisin-Sauce zusammenspielt. Dazu ein Gläschen Langhe Arneis und wir sind selig.

Gelernt haben wir von unserem lebensfrohen Gast am Herd heute aber nicht nur in kulinarischer Hinsicht, sondern auch von ihrer Philosophie des Glücklichseins. Das Leben tatsächlich schön zu finden, statt es sich schön zu reden, ist eine Kunst. Dominique Siassia beherrscht sie mit jeder Faser.

Rezepte

Vietnamesische Herbstrollen

Zutaten für vier Personen

Vietnamesische Herbstrolle mit Hoisin- und Kokossauce
Vietnamesische Herbstrolle mit Hoisin- und Kokossauce

Ghee
1 Chili
1 Packung Shiitake-Pilze
1 Packung Champignons
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 Apfel
1 Bund Koriander
1 Bund Thai-Basilikum
1 Packung Cashewnüsse
1 Bund grüner Spargel
300 g Bio-Krebsfleisch
1 Packung Glasnudeln
1 Mango
1 Zitrone
2 Packungen Reispapier-Fladen

Zubereitung

Chili, Pilze, Frühlingszwiebeln, Apfel, Koriander, Thai-Basilikum und Mango in mundgerechte Stücke schneiden und jeweils in Schüsseln geben. Cashewnüsse hacken, den grünen Spargel und die Glasnudeln gar kochen und das Krebsfleisch in Ghee anbraten.

Für die Sauce: Zwiebeln würfeln und in Ghee glasig garen, anschließend Kokosmilch und 200 ml Gemüsebrühe hinzugeben. Mit Salz und Asafoetida nach Belieben abschmecken und bereitstellen.

Reispapierblätter einzeln in warmes Wasser tauchen, abtropfen lassen und auf den Teller legen. Nun können die Rollen je nach Belieben gefüllt und mit den Saucen verfeinert werden.

Khanom Kluay Bananen-Kokos-Kuchen

Zutaten für vier Personen

Khanom Kluay, ein thailändischer Bananen-Kokos-Kuchen
Khanom Kluay, ein thailändischer Bananen-Kokos-Kuchen

350g Bananen
120 ml Kokosmilch
60g Reismehl
80g Zucker
Salz
200g Kokosraspeln
Bananenblätter
Cocktailspieße

Zubereitung

Bananen schälen und mit den anderen Zutaten im Mixer oder mit dem Pürierstab zu einem festen Teig verarbeiten. Einige Kokosraspeln als Deko beiseitelegen.

Den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech oder in einer Kuchenform bei 150 °C ca. 20 Minuten backen. Die Bananenblätter zu Tütchen formen, indem sie in Quadrate (ca. 10 x 10 cm) geschnitten, dann eingerollt und abschließend mit einem Spieß fixiert werden. Den fertig gebackenen Teig auf die Bananenblatttütchen verteilen, mit Kokosraspeln bestreut servieren.

Weinempfehlung

“La Santissima”
Club Cuvée Franciacorta Brut Satèn Millesimato DOCG
Castello di Gussago / Lombardei

Der Franciacorta gilt als der „Champagner Italiens”. Dieser Blanc de Blanc aus 100% Chardonnay zeichnet sich durch seinen samtigen Geschmack mit feiner Perlage aus und eignet sich ideal als Aperitif. Intensives Aroma mit Duft von exotischen Früchten, weißen Blumen und Ananas.

Langhe Arneis
DOC
Ugo Lequio / Piemont

Arneis ist eine sehr alte, säurearme Weißweinsorte, die im Piemont angebaut wird. Strohfarbig mit goldenen Reflexen. Feiner, delikater Geschmack, dennoch kräftig mit langem Abgang. Intensive Noten von Apfel und reifen Bananen. Der Langhe Arneis von Ugo Lequio ist ein perfekter Begleiter für leichte Speisen, Fisch und Meeresfrüchte.

Danke an…

Fritz Rémond Theater für die Unterstützung
Poggenpohl Forum Frankfurt für die Location
Scheck-In-Center Frankfurt für die Bereitstellung aller Zutaten
Martin Hartweg für die korrespondierenden Weine


Dieser Artikel erschien zuerst in unserer Print-Ausgabe. Sie wollen schneller informiert sein? Hier können Sie ein Abonnement abschließen.