Klaus Peter Kofler
Klaus Peter Kofler

Das Cateringunternehmen Kofler & Kompanie ist insolvent. Geplant ist eine Restrukturierung in Eigenverantwortung.

Die Kofler & Kompanie GmbH befindet sich in Insolvenz. „Gemeinsam mit dem Verwaltungsrat der Kofler Group in der Schweiz, haben wir uns dazu entschlossen, das seit längerer Zeit defizitäre deutsche Catering- und Gastronomiegeschäft wieder nachhaltig profitabel zu machen“, sagte Gründer und CEO Klaus Peter Kofler.

Funktionieren soll das mit einer „Restrukturierung in Eigenverantwortung“, der sogenannten Insolvenz in Eigenverwaltung. Ein stetig steigender Wettbewerbs- und Margendruck sowie der Wegfall mehrerer Großaufträge – vor allem aus der Automobilbranche – hätten diesen Schritt notwendig gemacht. Die Einbußen in den vergangenen zwei Jahren lägen jeweils „im hohen einstelligen Millionenbereich“.

Die Sanierung wird von Kofler und Deutschland-Chefin Konstantina Dagianta unter Aufsicht des vom Gericht bestellten vorläufigen Sachwalters Dr. Philipp Hackländer (White & Case) geführt. Im Mittelpunkt stehe eine Fokussierung auf die profitablen Bereiche Premium-Event-Catering, Locations und Airport-Lounge-Business.

Zudem wolle man verstärkt auf Innovationen setzen – beispielsweise „plant-based Meat-Alternativen“ und fermentierte Drinks. Für das gesamte Verfahren hat sich das Unternehmen eine Frist von 6 Monaten gesetzt. Die Durchführung bereits gebuchter Catering-Aufträge sei nicht gefährdet.

Nach eigenen Angaben beschäftigt Kofler in Deutschland 143 Mitarbeiter an fünf Standorten. Den Umsatz im vergangenen Jahr beziffert das Unternehmen mit rund 25 Millionen Euro – bereinigt um die Umsätze des letzten Pret a Diner und des Airport Club Frankfurt.

Das Auslandsgeschäft der Kofler Gruppe sei von den Maßnahmen nicht betroffen und „nach wie vor sehr erfolgreich“. Offen bleibt, warum es der Deutschland GmbH nicht unter die Arme griff.

Top informiert!

   
Die besten Events
Aktuelle News
Neueröffnungen
Premium-Angebote

Anmeldung erfolgreich. Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mails.

Da ist etwas schief gelaufen.