Raum für Kunst im Bankenviertel

Das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt vergrößert sich mit einer dritten Dependance mitten in Frankfurts Bankenviertel, im neuen Taunusturm um genauer zu sein. Das im Moment im Bau befindliche Hochhaus wird dem Museum ab Mitte 2014 eine Etage mit rund 2000 Quadratmetern kostenfrei zur Verfügung stellen.

2000qm für die Kultur, das MMK kommt in das Bankenviertel
2000qm für die Kultur, das MMK kommt in das Bankenviertel

Möglich gemacht wurde dies durch ein bis dato einzigartiges Projekt und dank großzügiger Förderer. Als erstes Gebäude an der Neuen Mainzer Straße wird der Taunusturm die 13 Meter hohe Eingangslobby zum anliegenden Park öffnen und somit die anliegenden Wallanlagen enorm aufwerten.

„Endlich ist es gelungen, die so lang ersehnte und dringend notwendige räumliche Erweiterung des MMK zu schaffen. Die bedeutenden Werke der Sammlung des MMK, die bislang nur in Auszügen präsentiert werden konnten, können nun umfangreicher und dauerhafter der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.“ sagt Dr. Susanne Gaensheimer, Direktorin des MMK. Tatsächlich beherbergt das MMK eine der bedeutendsten Sammlungen internationaler Gegenwartskunst, allerdings konnte durch das limitierte Platzangebot in der Domstraße und im gegenüberliegenden MMK Zollamt nur ein Bruchteil der über 5000 Werke ausgestellt werden.

„Die MMK Dependance im Taunusturm ist eine großartige Bereicherung dieses zentralen Standortes im Frankfurter Bankenviertel. Ein hervorragendes kulturelles Angebot für die Frankfurter, attraktive Wohnungen direkt an den grünen Wallanlagen und hochqualitative Büroflächen für erstklassige Unternehmen im Taunusturm sind ein einmaliges Beispiel für nachhaltige Stadtentwicklung.“, sagt Jerry I. Speyer, Chairman und Co-CEO von Tishman Speyer.

Förderer des Museums werden die Betriebskosten des MMK für zunächst 15 Jahre übernehmen, auf das Museum kommen weder Miete noch Nebenkosten zu. Stellvertretend für alle Förderer des Projekts erklärte Unternehmer Stefan Quandt: „Das MMK ist in besonderer Weise auf die Unterstützung durch Bürger, Unternehmen und Förderer angewiesen. Wir freuen uns, dass mit dieser innovativen Standorterweiterung in der Frankfurter Museumslandschaft erneut ein Modell für das fruchtbare Zusammenwirken von privaten und öffentlichen Partnern entstanden ist.“

„Mit diesem Vorhaben ist es uns gelungen, eine ganz neue Qualität bei der öffentlichen Nutzung von Hochhäusern in Frankfurt zu erreichen. An zentraler Stelle entsteht eine neue kulturelle Attraktion, die erheblich zu Belebung der Schnittstelle zwischen Bankenviertel und Bahnhofsviertel beitragen wird. Mein Dank geht an alle Beteiligten die dieses bisher einmalige Unterfangen möglich gemacht haben,“, so Bürgermeister und Baudezernent Olaf Cunitz. Stefan von Wangenheim, kulturpolitischer Sprecher der FDP im Römer, äußerte sich begeistert vom Engagement dieser „echten Mäzene“ in der Bankenmetropole Frankfurt: „In Zeiten knapper öffentlicher Kassen zeugt dies von echtem Bürgersinn und der Verbundenheit mit der Stadt. Ohne bürgerschaftliches Engagement wäre die kulturelle Vielfalt unserer Stadt um wesentliche Eckpunkte ärmer!“ Auch Kulturdezernent Prof. Dr. Felix Semmelroth zeigte sich hocherfreut und verwies auf die Ausstellung anlässlich des 20-jährigen Jubiläums 2011: „Die Jubiläumsausstellung vor zwei Jahren hat gezeigt, welche vielfältigen und hochkarätigen Ausstellungsstücke die Sammlung des MMK enthält. Deshalb ist es großartig, dass diese verborgenen Schätze jetzt auch kontinuierlich für eine große Öffentlichkeit zugänglich sein werden.“